Sport | Bundesliga
15.04.2017

Glanzlose Salzburger ringen WAC nieder

Salzburg mühte sich gegen engagierte Wolfsberger, siegte aber doch mit 2:0.

Der Meisterzug von Red Bull Salzburg ist nicht zu stoppen. Der Tabellenführer setzte sich am Karsamstag zum Auftakt der 29. Runde beim WAC 2:0 (1:0) durch und baute mit dem 12. Sieg in den jüngsten 13 Runden den Vorsprung auf den ersten Verfolger Altach vorerst auf 15 Punkte aus. Oscar Garcia schaffte zudem einen persönlichen Meilenstein, knackte die 100-Punkte-Marke schon in seinem 45. Spiel.

Bundesliga - 29. Runde
Wolfsberg - Salzburg 0:2 (0:1)
Sturm Graz - SV Ried 1:0 (0:0)
Rapid Wien - Altach 3:0 (2:0)
Admira - St. Pölten 2:0 (0:0)
Mattersburg - Austria Wien So., 15.00 Uhr

Sechs Spiele in Serie hatte Salzburg in der Lavanttal-Arena nicht gewonnen, so lange wie in keinem anderen Bundesliga-Stadion. Heute endete die Negativserie – mit einem 2:0 gegen Wolfsberg nach der schwächsten Leistung 2017.

Und das trotz eines Traumstarts: Der WAC hatte noch nicht einmal den Ball berührt, da lagen die Kärntner im Rückstand: Von der Auflage weg über zwölf Stationen brachten die Salzburger den Ball in den Strafraum. In diesem wurde Ulmer von Wernitznig nach 35 Sekunden zu Fall gebracht. Berisha verwertete den Elfmeter.

Die frühe Führung tat den Salzburgern gar nicht tut: Der Großteil der Mannschaft machte den Eindruck, als wäre mit dem 1:0 das Tagwerk erledigt. Doch so eine Einstellung kann sich diese Red-Bull-Elf gegen keinen Gegner in der Bundesliga erlauben – auch nicht gegen das letzte WAC-Aufgebot.

Weckruf

Die Wolfsberger brauchten lange, um ins Spiel zu finden, auch, weil sie zunächst mehr mit Schiedsrichter Muckenhammer als mit dem Gegner beschäftigt waren. Nach 20 Minuten hatten aber auch die Kärntner durchschaut, dass einiges möglich ist. Der WAC wurde spielbestimmend und setzte den Gegner mit Pressing unter Druck. Viele Chancen gab es bis zur Pause aber nicht – zu gut stand die defensive Zentrale des Gegners mit Miranda und Wisdom. Einzig Klem kam dem Ausgleich nahe (32.).

Salzburg-Trainer Óscar musste reagieren. Und er reagierte: Wanderson kam für den körperlich überforderten Minamino. Aber auch an der Berufsauffassung seiner Spieler änderte sich nach der Pause einiges. Der Leader war nun wesentlich präsenter. Und wurde auch wieder torgefährlich. Laimer, der bis dahin unter der Wahrnehmungsgrenze agiert hatte, traf mit einem Weitschuss die Latte (52.). Der nächste erfolgsversprechende Angriff brachte das 2:0: Nach einem scharfen Flachpass von Wanderson stand der ebenfalls bis zu dieser Aktion unsichtbare Lainer frei und schoss ein (62.).

Wie schon beim ersten Saisonduell in der Lavanttal-Arena führten die Salzburger ohne Glanz 2:0. Im Oktober verspielte der Meister diesen noch, die Partie endete 2:2. Auch dieses Mal wurde um ein Gegentor gebettelt, Keeper Walke blieb aber zum vierten Mal in Serie in der Liga ohne Gegentreffer. Und Óscar hat schon nach 45 Spielen die 100-Punkte-Marke überschritten.

Wolfsberger AC 0:2 Red Bull Salzburg

Wolfsberg, Lavanttal-Arena, SR Muckenhammer

Tor: 0:1 Berisha (2./Elfmeter), 0:2 Lainer (62.)

WAC: Kofler - Standfest, Sollbauer, Drescher, Palla - Wernitznig (77. Nutz), Leitgeb, Tschernegg (73. Offenbacher), Klem - Hellquist, Orgill (66. Prosenik)

Salzburg: Walke - Schwegler, Wisdom, Miranda, Ulmer - Lainer (85. Caleta-Car), Laimer, Radosevic, Berisha (65. Haidara) - Minamino (46. Wanderson), Hwang

Gelbe Karte: Orgill (48.), Drescher (49.), Tschernegg (67.) bzw. Berisha (18.), Laimer (41.)