Sport | Bundesliga
23.11.2017

EL: Salzburg nützt ersten Matchball und steigt auf

Mit einem souveränen 3:0-Heimsieg gegen Guimarães wurde sogar Platz 1 in der Gruppe perfekt gemacht.

Österreichs Serienmeister Salzburg wird auch im Frühjahr europäisch spielen. Mit einem 3:0 gegen Vitoria Guimarães qualifizierten sich die Salzburger nicht nur für das Sechzehntelfinale, sondern fixierten bereits im fünften Gruppenspiel Platz eins, weil Olympique Marseille im Parallelspiel bei Konyaspor nur 1:1 spielte.

Salzburg-Trainer Rose hatte seine Elf im Vergleich zum 5:0 im Bundesliga-Hit gegen Sturm an zwei Positionen verändert: Haidara begann statt Yabo, Minamino ersetzte den am Sprunggelenk verletzten Wolf.

Schnell zeigte sich, dass Vitoria ein Gegner von anderer technischer Qualität ist, als es die Grazer am Sonntag waren. Salzburg hatte Probleme, konnte das eigene Spiel zunächst nicht durchziehen, weil die Portugiesen das Rüstzeug hatten, um sich in der Startphase problemlos dem Pressing zu entziehen.

Effektivität

Trotzdem gingen die Salzburger noch in der ersten halben Stunde in Führung: Lainer flankte perfekt mit seinem schwächeren linken Fuß, Dabbur kam freistehend zum Kopfball und verwertete die erste Chance (26.).

Das 1:0 war ein ganz wichtiger Treffer. Denn es leitete nicht nur eine Salzburger Drangperiode ein, sondern drehte die Partie klar in eine Richtung. Erstmals wackelten die Portugiesen. Ulmer ließ die Chance auf die frühe Vorentscheidung aus, er schoss daneben (31.).

Guimarães blieb im Spiel und hatte die Ausgleichschance: Mittelstürmer Martins hatte mit einem Kopfball an die Latte Pech (41.).

Salzburg verstand die Warnung. Ulmer ließ sich seine zweite Chance nicht entgehen und traf mit einem satten Schuss in der Nachspielzeit der ersten Hälfte. Auf der Tribüne freute sich einer ganz besonders, dessen Aufgabe es jahrelang war, für Tore zu sorgen: Jonatan Soriano, der Ende Februar überstürzt nach China gewechselt war, wurde in der Pause offiziell verabschiedet.

Hwang versüßte sich Vertragsverlängerung

In der zweiten Hälfte war wenig los, die Aufstiegsfrage war ja auch längst entschieden – bis Hwang ins Spiel kam. Der koreanische WM-Teilnehmer, der seinen Vertrag in Salzburg vorzeitig bis 2021 und das ohne Ausstiegsklausel verlängert hatte, traf mit seinem ersten Torschuss zum 3:0 (67.).

Dabei blieb es auch. Salzburg feierte den höchsten Sieg in einem Europa-League-Gruppenspiel seit fast drei Jahren. Im Dezember 2014 gab es einen 5:1-Heimsieg gegen Astra Gurgiu. Zum fünften Mal überstehen die Salzburger die Gruppenphase, zum vierten Mal sogar als Gruppensieger.

Salzburg - Vitoria Guimaraes 3:0 (2:0)

Wals-Siezenheim, Red-Bull-Arena, 6.474, SR Andrew Dallas (SCO)

Tore:
1:0 (26.) Dabbur
2:0 (45.+1) Ulmer
3:0 (67.) Hwang

Salzburg: Walke - Lainer, Pongracic, Caleta-Car, Ulmer - X. Schlager - Haidara, Minamino (71. Rzatkowski), Va. Berisha - Gulbrandsen (60. Hwang), Dabbur (86. Tetteh)

Guimaraes: Douglas - Victor Garcia, Wakaso, Pedrao (59. Jubal), Konan - Ramos, Hurtado (59. Heldon), Celis - Sturgeon, Martins, Raphina (72. Helder Ferreira)

Gelbe Karten: Haidara, X. Schlager

Gruppe F:

Lok Moskau - FC Kopenhagen

2:1

(1:1)

Kopenhagen: Pusic ab 70.

Sheriff Tiraspol - FC Zlin

21.05

Tabelle:

1.

Lok Moskau

5

2

2

1

7:4

8

2.

FC Kopenhagen

5

1

3

1

5:3

6

3.

Sheriff Tiraspol

4

1

3

0

3:2

6

4.

FC Zlin

4

0

2

2

1:7

2

Gruppe G:

Viktoria Pilsen - FC Steaua Bukarest

2:0

(0:0)

Viktoria Pilsen: Ivanschitz nicht im Kader

FC Lugano - Hapoel Beer-Sheva (ISR)

1:0

(0:0)

Tabelle:

1.

FC Steaua Bukarest

5

3

1

1

8:5

10

*

2.

Viktoria Pilsen

5

3

0

2

11:8

9

*

3.

FC Lugano

5

2

0

3

7:10

6

+

4.

Hapoel Beer-Sheva (ISR)

5

1

1

3

5:8

4

+

 * = in der 
K.o.-Phase (Runde der letzten 32) + = aus dem 
Europacup ausgeschieden

Gruppe H:

BATE Borisow - Roter Stern Belgrad

0:0

1. FC Köln - Arsenal

1:0

(0:0)

Köln: Trainer Stöger

Tabelle:

1.

Arsenal

5

3

1

1

8:4

10

*

2.

1. FC Köln

5

2

0

3

7:7

6

3.

Roter Stern Belgrad

5

1

3

1

2:2

6

4.

BATE Borisow

5

1

2

2

6:10

5

 * = in der 
K.o.-Phase (Runde der letzten 32)

Nächste Runde:

Donnerstag, 07.12.2017

Roter Stern Belgrad - 1. FC Köln

21.05

Arsenal - BATE Borisow

21.05

Gruppe I:

Konyaspor (TUR) - Olympique Marseille

1:1

(0:0)

Tore: Skubic (82.) bzw. Moke (93./Eigentor)

Salzburg - Vitoria Guimaraes

3:0

(2:0)

Tore: Dabbur (26.), Ulmer (45.+1), Hwang (67.)

Tabelle:

1.

Salzburg

5

3

2

0

7:1

11

*

2.

Olympique Marseille

5

2

1

2

4:4

7

3.

Konyaspor (TUR)

5

1

2

2

3:5

5

4.

Vitoria Guimaraes

5

1

1

3

4:8

4

 * = in der 
K.o.-Phase (Runde der letzten 32)

Nächste Runde:

Donnerstag, 07.12.2017

Olympique Marseille - Red Bull Salzburg

21.05

Vitoria Guimaraes - Konyaspor (TUR)

21.05

Gruppe J:

Donnerstag, 23.11.2017

Östersunds FK - Sorja Luhansk (UKR)

2:0

(1:0)

Athletic Bilbao - Hertha BSC Berlin

3:2

(1:2)

Berlin: Lazaro bis 80.

Tabelle:

1.

Östersunds FK

5

3

1

1

7:3

10

*

2.

Athletic Bilbao

5

2

2

1

6:5

8

3.

Sorja Luhansk (UKR)

5

2

0

3

3:7

6

4.

Hertha BSC Berlin

5

1

1

3

5:6

4

+

 * = in der 
K.o.-Phase (Runde der letzten 32) + = aus dem 
Europacup ausgeschieden

Gruppe K:

OGC Nizza - Zulte Waregem

3:1

(2:0)

Lazio Rom - Vitesse Arnhem

1:1

(1:1)

Tabelle:

1.

Lazio Rom

5

4

1

0

10:4

13

*

2.

OGC Nizza

5

3

0

2

12:6

9

*

3.

Zulte Waregem

5

1

1

3

5:11

4

+

4.

Vitesse Arnhem

5

0

2

3

4:10

2

+

 * = in der 
K.o.-Phase (Runde der letzten 32) + = aus dem 
Europacup ausgeschieden

Gruppe L:

Zenit St. Petersburg - Vardar Skopje

2:1

(2:0)

Rosenborg Trondheim - Real Sociedad

0:1

(0:0)

Tabelle:

1.

Zenit St. Petersburg

5

4

1

0

14:4

13

*

2.

Real Sociedad

5

4

0

1

15:3

12

*

3.

Rosenborg Trondheim

5

1

1

3

5:10

4

+

4.

Vardar Skopje

5

0

0

5

2:19

0

+

 * = in der 
K.o.-Phase (Runde der letzten 32) + = aus dem 
Europacup ausgeschieden

Rose: "Wir haben ein Ziel erreicht"

Marco Rose (Salzburg-Trainer): "Es war eine starke Leistung meiner Mannschaft, auf die ich sehr stolz bin. Sie hat von Beginn an gezeigt, dass sie das Spiel gewinnen und in die nächste Runde aufsteigen möchte. Es geht nicht um mich, es ist ein toller Erfolg des gesamten Vereins und der Mannschaft. Wir haben ein Ziel erreicht. Es warten jetzt wichtige Meisterschaftsspiele auf uns, da heißt es konzentriert und dran zu bleiben. Wir haben in den letzten beiden Spielen sehr viel richtig gemacht, aber wir wollen und müssen uns weiterentwickeln, denn im Sechzehntelfinale warten starke Gegner auf uns. Da müssen wir mit Sicherheit noch etwas draufpacken."

Pedro Martins (Guimaraes-Trainer): "Wir waren in den ersten 25 Minuten gut im Spiel, meine Mannschaft hat aber taktisch nicht das gespielt, was wir uns vorgenommen haben. Sie war zu wenig aggressiv und zu wenig bissig gegen einen Gegner, der mit hoher Geschwindigkeit kommt und über sehr viel Qualität verfügt. Wir hatten mit dem Lattenkopfball nur eine Möglichkeit, die Partie zu drehen. Mit dem 2:0 war das Spiel entschieden. Jetzt hoffe ich auf Salzburg in Marseille. Sie haben die Klasse, dort zu bestehen."