Die Grazer (li. Wilson Kamavuaka) gingen bei der Austria (Lukas Rotpuller) baden.

© Agentur DIENER/DIENER / Eva Manhart

Bundesliga
05/15/2016

Sturm nach 0:3 bei Austria großer Verlierer

Austrias Gorgon soll Gerüchten zufolge vor einem Wechsel nach Südkorea stehen.

Sturm Graz hat in der 36. Runde der Fußball-Bundesliga mit einer 0:3-Auswärtsniederlage bei Austria Wien alle Chancen auf eine Europacupteilnahme verspielt. Die Grazer, die lange mithielten, brachen in der Schlussphase komplett auseinander. Die Tore für die Gastgeber erzielten Kevin Friesenbichler (86.) Olarenwaju Kayode (90.) und Raphael Holzhauser (93.) allesamt in der Schlussphase.

Vor dem Spiel wurden bei den Wienern jene Spieler verabschiedet, die den Verein fix verlassen werden. Neben dem Topscorer der Veilchen, Alexander Gorgon, sind dies Fabian Koch, Vanche Sikov und Marco Meilinger. Gorgon soll Gerüchten zufolge vor einem Wechsel nach Südkorea stehen.

Auch Trainer Thorsten Fink könnte den Wienern abhandenkommen. Nach Informationen des Fernsehsenders Sky möchte der Deutsche seinen Vertrag auflösen, ein Gespräch soll am Dienstag folgen. "Mir liegt kein unterschriftsreifes Angebot vor", sagte Fink in einem am Sonntag erschienen Interview dem KURIER. Ein klares Bekenntnis hört sich anders an.

Schiedsrichter schwächelte

Nach einer ereignislosen Anfangsphase gab es in der 23. Minute den ersten Aufreger der Partie. Sturm-Verteidiger Tanju Kayhan traf Alexander Grüwald im eigenen Strafraum am Bein, Schiedsrichter Robert Schörgenhofer erkannte darin jedoch kein Foul und ließ weiterspielen. Danach wurde die Austria aktiver, aber weder Raphael Holzhauser (31.) noch Olarenwaju Kayode (35.) konnten mit ihren Schussversuchen das Tor von Michael Esser gefährden. Ab der 42. Minute waren die Gäste nur noch zu zehnt, nachdem Marvin Potzmann wegen wiederholten Foulspiels mit Gelb-Rot vom Platz musste.

Unmittelbar vor der Pause hätten die Wiener dann in Führung gehen müssen. Nach einem Kayhan-Foul an David de Paula entschied Schörgenhofer zurecht auf Strafstoß, Gorgon scheiterte jedoch mit seinem Versuch an Esser (45.+3). Nach Wiederbeginn wurden auch die Gäste offensiv aktiver, aber Donis Avdijajs Schuss stellte kein Problem für Austria-Tormann Patrick Pentz dar (47.). Der 19-Jährige kam zu seinem Bundesliga-Debüt, weil Team-Tormann Robert Almer kurzfristig erkrankt war.

Jetzt waren es vermehrt die Grazer, die ihre letzte Chance auf den Europacup wahren wollten. Nach einem schönen Querpass von Avdijaj verstolperte Bright Edomwonyi in der Mitte (50.), kurz darauf versuchte es der Nigerianer vergeblich mit einem Distanzschuss (56.). Edomwonyi war es auch, der die beste Chance für die Gäste vorfand, allerdings traf er nach einem langen Abschlag von Esser nur die Innenstange (73.).

Emotionen

Die Emotionen kochten in der zweiten Hälfte vor allem bei Abseitsentscheidungen hoch. Das Gespann um Schörgenhofer lag jedoch in allen drei Situationen richtig, in der jeweils vermeintliche Treffer der Wiener aberkannt wurden. (65., 74., 81.). Dass die Veilchen ihren Abschied aus der Generali Arena wegen des Umbaus dennoch feiern durften, lag an drei späten Treffern.

Zunächst war es Friesenbichler, der sich schön im Strafraum durchsetzte und Esser keine Chance ließ. Die Grazer verloren danach jegliche Ordnung. Die Treffer von Kayode, der nach einer Drehung überlegt abschloss, und Holzhauser, der nach einem schönen Solo trocken einschob, besiegelten den letztlich verdienten Sieg der Austria.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.