Sport
29.04.2017

Anthony Joshua zerstört Wladimir Klitschkos Traum

In der elften Runde ging der Ukrainer zwei Mal zu Boden. Der Ringrichter brach den Kampf darauf ab.

90.000 Zuschauer waren am Samstagabend ins Londoner Wembley-Stadion geströmt, um einen Landsmann beim Generationswechsel im Schwergewichtsboxen zu unterstützen: Anthony Joshua gegen Wladimir Klitschko.

Der 41-jährige Ukrainer begann den Kampf um die WM-Gürtel der Verbände WBA, IBF und IBO gewohnt zurückhaltend, auch der 27-jährige Joshua zeigte viel Respekt. Erst in der vierten Runde packte Klitschko seine Rechte aus und traf, im Gegenzug landete Joshua einen Treffer, woraufhin der Ukrainer wieder in seinen abwartenden Stil verfiel. In Runde fünf bekam Klitschko die Quittung: In einem Schlaghagel des Briten ging er zu Boden und wurde mit einem Cut am linken Auge angezählt.

Der um 14 Jahre jüngere Gegner legte nach - doch plötzlich traf Klitschko Anthony Joshua am Kinn, worauf dieser durch den Ring taumelte. In der sechsten Runde kassierte er eine schwere Rechte und wurde erstmals in seiner Profikarriere angezählt.
In Runde sieben und acht gönnten sich beide eine Verschnaufpause, danach wurde IBF-Weltmeister Anthony Joshua wieder aktiver. Und 1:30 Minuten vor Ende der elften Runde ging Wladimir Klitschko nach schweren Treffern zwei Mal zu Boden - und wenig später wurde der Kampf vom Ringrichter abgebrochen. Technischer K.o., damit dürfte die Zeitenwende im Schwergewicht perfekt sein.