Sport
27.06.2017

Westbrook zum NBA-, Brady zum NFL-MVP gewählt

Der Deutsche Nowitzki wurde als wertvollster Mitspieler der NBA-Saison ausgezeichnet.

Russell Westbrook ist bei der Preisverleihung der nordamerikanischen Basketballliga NBA als wertvollster Spieler (MVP) der vergangenen Saison ausgezeichnet worden. Der 28-Jährige von Oklahoma City Thunder setzte sich gegen James Harden (Houston Rockets) und Kawhi Leonard (San Antonio Spurs) durch. Die Superstars Kevin Durant, Stephen Curry und LeBron James hatten es nicht in die Top 3 geschafft.

Obwohl Westbrook mit Oklahoma in den Play-offs bereits in der ersten Runde an Houston gescheitert war, absolvierte er eine Rekordsaison. Der Guard erzielte in der Regular Season 42 Triple-Double, also zweistellige Werte bei Punkten, Rebounds und Assists, und knackte damit die 55 Jahre alte Bestmarke von Oscar Robertson. Mit einem Schnitt von 31,6 Punkten pro Partie war er der erfolgreichste Werfer der letzten Saison.

Der Deutsche Dirk Nowitzki von den Dallas Mavericks wurde als bester Mitspieler ausgezeichnet. "Ich genieße es immer noch, mich zu messen und hoffe, noch ein paar Jahre zu spielen", sagte der 39-Jährige. Nowitzki, der während der abgelaufenen Spielzeit aufgrund von Verletzungen 28 Spiele verpasste, ist der erste internationale Spieler, der die Auszeichnung erhielt.

Brady NFL-MVP

Superstar Tom Brady wurde bei der Wahl der NFL Top 100 von den Spielern der US-Profiliga zum besten Akteur der abgelaufenen Saison gewählt. Der Quarterback hatte seine New England Patriots im Endspiel in einer epischen Aufholjagd zum insgesamt fünften Super-Bowl-Titel geführt.

Brady ist der erste Spieler, der die seit 2011 jährlich durchgeführten Abstimmung nun zweimal gewinnen konnte.