Sport
23.08.2017

Auftakt für EBEL-Klubs in der Champions League

Die Capitals starten in Weißrussland, der KAC ist in Frankreich bei Gap im Einsatz und Salzburg gastiert bei den Finnen aus Tampere.

Es ist das Leuchten in den Augen von Sportlern oder Trainern, das vermittelt, wie sehr sie ihren Beruf lieben. Serge Aubin liebt ihn derzeit offenbar über alles. Der Headcoach der Vienna Capitals kann es kaum erwarten, dass es losgeht. "Das Trainieren ist gut. Aber ich bin sehr glücklich, dass wir wieder spielen können. Denn wenn auf der Anzeigentafel ein Resultat steht, dann weißt, ob du gut gearbeitet hast."

Nach der Meistersaison mit dem Rekord von zwölf Siegen in zwölf Play-off-Spielen sind Aubin und seine Spieler auf einer besonders schwierigen Mission. Dennoch genießt er sie. "Die Spieler sind extrem fit aus dem Urlaub gekommen. Wir haben von Beginn an hart auf dem Eis trainieren können", sagte der 42-Jährige. Sein Team ist nahezu unverändert. Statt Jonathan Ferland kam Jérôme Samson (zuletzt Schwenningen), statt Collin Bowman wurde Kyle Klubertanz (Krefeld) geholt, Tormann David Kickert wird aus dem eigenen Nachwuchs mit Matthias Tschreppitsch (18) ersetzt. Alle anderen Meisterspieler sind geblieben.

Vor dem Auftakt in der Champions Hockey League am Freitag im weißrussischen Grodno spricht Aubin über die Neuen im Team: "Klubertanz ist ein kompletter Verteidiger und wird uns sehr im Powerplay helfen. Samson ist am Puck sehr talentiert. Wenn er vor dem Tor die Scheibe bekommt, wird er nicht viele Chancen brauchen." Ob Aubin dem 18-jährigen Tschreppitsch schon vertraut? "Er ist natürlich noch jung. Aber er hat in den Tests schon gespielt. Und er wächst täglich in den Trainingseinheiten. Aber klar, es wird Wachstumsschmerzen geben."

Die weiteren Gegner der Wiener in der Champions Hockey League sind Jyväskylä (FIN) und der EV Zug (SUI).

KAC am Zug

Erstmals für die Champions League qualifiziert ist Vizemeister KAC. Die Klagenfurter starten bereits am Donnerstag bei Gap (FRA/20.30 Uhr, live ORF Sport+), müssen dann zum Titelverteidiger Frölunda Göteborg und messen sich auch mit Zürich.

Der dritte österreichische Vertreter in der CHL ist Salzburg. Das Team von Greg Poss hat nach dem 2:4 im EBEL-Semifinale gegen den KAC einiges gutzumachen. Und das soll am besten international gelingen. Tampere am Freitag, Banská Bystrica am Sonntag in Salzburg und Wolfsburg sind die Gegner.

Ziel aller drei österreichischen Teams ist die K.-o-Phase. Doch eines ist bei Eishockey-Spielen im August auch klar: Sie dienen zur Vorbereitung auf die EBEL-Meisterschaft (ab 8. September). Auch wenn es Champions League heißt.