Seit Jahrzehnten haben sich Design und Etikett der Heinzflaschen fast nicht verändert.

© Deleted - 460107

Heinz
08/26/2015

Zu wenig Tomaten in Heinz-Ketchup

Laut israelischem Gesundheitsministerium muss das Produkt nun Tomatengewürz heißen.

von Christina Rebhahn-Roither

Dem israelischen Gesundheitsministerium zu Folge enthält das beliebte Heinz-Tomaten-Ketchup zu wenig Tomatenanteil, um als Ketchup bezeichnet werden zu dürfen. Das berichtet die britische Zeitung „The Independent“. Auf die Spur gebracht wurde das Ministerium durch den Heinz-Konkurrenten „Osem“, der darauf hinwies, dass Heinz die für Israel gültigen Vorschriften nicht erfülle. Um als Ketchup anerkannt zu werden, muss ein Produkt in Israel mindestens 41 Prozent Tomatenanteil aufweisen. Heinz erfüllt diese Anforderung mit nur 21 Prozent klar nicht.

Neue Bezeichnung

Ab sofort darf das Traditionsprodukt in Israel nur noch unter dem Namen „Tomatengewürz“ verkauft werden. Heinz geht nun zum Gegenangriff über und startet eine Kampagne. Es sollen die Bestimmungen geändert werden, nach welchen entschieden wird, wann das Ketchup als solches bezeichnet werden darf. Bis eine Lösung gefunden ist, verhilft sich Heinz mit einem Trick. Das Wort „Ketchup“ steht in Israel weiterhin auf der Vorderseite der Flaschen, da es Englisch ist. Auf der Rückseite lässt der Lebensmittelkonzern allen Vorschriften entsprechend auf Hebräisch „Tomatengewürz“ auf die Etiketten drucken.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.