Ein erneutes Umstellen der Uhren steht erneut bevor.

© Trueffelpix - Fotolia/trueffelpix/Fotolia

Zeit
08/25/2015

Ist eine Zeitumstellung wirklich von Vorteil?

Tick-Tack... In zwei Monaten wird wieder auf die Normalzeit gewechselt

von Julia Kainrath

Heute in zwei Monaten ist es wieder soweit! Mühsam werden in der Nacht vom 24. auf den 25. Oktober alle Uhren eine Stunde zurückgestellt. Die Winterzeit beginnt. Wir kehren zur Normalität zurück. Schon jetzt, Ende August merkt man deutlich dass die Tage wieder kürzer werden, die Dunkelheit offenbart sich immer früher.

Schon Anfang des 20. Jahrhunderts gab es Testperioden, bei denen verschiedene Länder eine potenzielle Sommerzeit ausprobierten. Der Ursprung dafür wird oft als eine Idee von Benjamin Franklin dargestellt. Letztendlich dachte Europa über eine tatsächliche Einführung der Sommerzeit erstmals 1973 nach, Frankreich stellte seine Uhren als erstes Land um.

Nachdem ein erster Versuch von 1916 bis 1918 und auch ein weiterer von 1940 bis 1948 scheiterte, wurde die Sommerzeit in Österreich, so wie wir sie kennen erst 1979 eingeführt. Endgültiger Grund dafür waren auftretende Komplikationen im Verkehr mit unseren Nachbarn, Deutschland und die Schweiz, da beide Länder ihre Uhren ebenfalls schon angepasst haben.

So wie auch die österreichischen Energieferien wurde die Sommerzeit hauptsächlich eingeführt um, wie man dem Namen schon entnehmen kann, Energie zu sparen. Auslöser für eine dringend benötigte Einsparung war die damalige Ölkrise. Eine Stunde länger das Sonnenlicht nutzen zu können würde weniger Strom verbrauchen, dachte man zumindest.

In der Realität jedoch stellte sich heraus, dass die Umsetzung der Sommerzeit sich nicht großartig auf den Energieverbrauch auswirkte. Dennoch habe die Sommerzeit so ihre Vorteile, von denen viele Leute meist unbewusst profitieren.

Kinder im Alter von fünf bis 16 Jahren bewegen sich während der Sommerzeit um 15 bis 20 Prozent mehr, da ihre Motivation wesentlich höher ausfällt. Die zusätzliche Sonnenstunde am Nachmittag wirke sich folglich äußerst positiv auf die Kindergesundheit aus.

Ein negativer Aspekt jedoch wäre, dass die Umstellung der Uhren der Gesundheit der Menschen schade. Jedenfalls in der 14-tägigen Anpassungsphase, in der es immer wieder zu Schlafproblemen kommen kann. Das ist auch einer der Gründe weshalb sich etwaige Initiativen dafür engagieren die Sommerzeit gänzlich abzuschaffen. Großbritannien und Australien hingegen überlegen tatsächlich während des ganzen Jahres eine zusätzliche Abendstunde einzuführen um die Sonnenstunden zu verlängern.

Letztendlich ist es aber doch angenehm abends, nach der Arbeit, noch mit Freunden im Garten die letzten Sonnenstrahlen zu genießen und dafür nehmen wir das "mühsame" Zeitumstellen doch gerne in Kauf, oder

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.