© KURIER/Deutsch

Außenhandel
07/15/2015

Exporte: Plus von 1,7 Prozent

Oberösterreich erzielte den größten Außenhandelsüberschuss, Wien das massivste Defizit

von Katrin Rother

Österreichs Unternehmen exportierten im Jahr 2014 Waren im Wert von 127,9 Mrd. Euro ins Ausland, wie die Statistik Austria mitteilte. Das entspricht einem Plus von 1,7 Prozent im Vergleich zum Jahr davor. Den höchsten wertmäßigen Anteil an den österreichischen Ausfuhren hält Oberösterreich mit rund 32,1 Mrd. Euro. Das entspricht etwa einem Viertel (25,1%) aller Exporte. Mit Abstand folgen die Bundesländer Niederösterreich (15,9%), Steiermark (15,1%), Wien (14,8%) und Tirol (8,7%). Allerdings haben die Ausfuhren aus Kärnten und Vorarlberg gegenüber 2013 am stärksten zugelegt.

Den größten Überschuss im internationalen Warenaustausch erzielte ebenfalls Oberösterreich – mit 8,31 Mrd. Euro. Das größte Außenhandelsdefizit kam in Wien zustande. Die Bundeshauptstadt schließt mit 13,45 Mrd. im Minus. Auch in Gesamtösterreich wurde weniger exportiert als importiert. Das Defizit beträgt 1,8 Mrd. Euro.

Die wertmäßig wichtigsten Handelsgüter waren Kessel, Maschinen, mechanische Geräte, mineralische Brennstoffe und Mineralöle, aber auch chemische und pharmazeutische Erzeugnisse. Der bedeutendste Handelspartner aller neun Bundesländer war Deutschland - sowohl bei den Ausfuhren als auch bei den Einfuhren. Zahlreiche Importe kamen aber auch aus Italien und China.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.