Laut einer neuen Studie steht weltweit jeder fünfte Suizid direkt oder indirekt in Zusammenhang mit dem Verlust des Jobs

© evgenyatamanenko - Fotolia/Evgeny Atamanenko/Fotolia

Schulstress
08/26/2015

"Chillen" gibt's in der Schule nicht

Fünf Prozent aller österreichischen SchülerInnen sind durch chronischen Stress Burnout gefährdet

von Julia Kainrath

In zehn Tagen startet in Wien, Niederösterreich und im Burgenland das neue Schuljahr und mit ihm der erneute Schulstress. Der Stundenplan ist ein ganz neuer, neue Gesichter unter den Lehrern und zusätzlich soll man in der ganzen Veränderung auch möglichst rasch alle nötigen Schulmaterialien besorgen. Da kann man schon mal verzweifeln.

Schulstress ist kein seltenes Thema in Bezug auf den bevorstehenden Schulstart. Verschiedene Faktoren tragen dazu bei ihn auszulösen und unter anderem auch zu vermehrfachen. Die häufigsten davon sind Probleme in der Klassengemeinschaft, Überforderung im Unterricht, Konflikte mit den Eltern oder Lehrerinnen und Lehrern und zu guter Letzt Sorgen über die erbrachten Schulleistungen.

Vor allem die Beziehung zu den Eltern steht oft mit aufkommendem Stress im Zusammenhang, da sich dadurch der Leistungsdruck des Kindes erhöht. Doch auch ein Schulwechsel darf nicht unterschätzt werden. Allein schon der Übergang von der Volksschule auf das Gymnasium verlangt den Kindern einiges ab.

Prüfungsangst

Aufgrund der Einschränkung der Informationsverarbeitung im Gehirn entsteht die Angst für jeglichen Tests, Schularbeiten und Prüfungen. Automatisch steigt dadurch auch der Spiegel des Stresshormons Cortisol. Um die Angst zu überwältigen raten Experten sich realistische Ansprüche zu stellen und die selbstkritische innere Einstellung in eine positive zu verändern.

Nicht nur psychisch, sondern auch physisch setzt der Stress den Betroffenen meist ungut zu. Schlafstörungen, Gereiztheit, Nervosität und Erschöpfung sind nur ein Teil der negativen Auswirkungen auf den menschlichen Körper. Auch Essstörungen können durch den stressigen Alltag der Schule ausgelöst werden. Alles Risiken, die man lieber nicht eingehen sollte.

Hilfe

Egal ob bei dafür ausgebildete Schulpsychologen oder mit anderen Hilfestellen, das wichtigste um dem Schulstress den Kampf anzusagen ist offen über seine Probleme zu reden und sich für nichts zu schämen.

Rat auf Draht ist unter 147 erreichbar und bietet eine kostenfreie rund um die Uhr erreichbare Telefonberatung für Kinder, Jugendliche und deren Bezugspersonen. Aber auch die Telefonberatung des Jugendrotkreuzes von Time4Friends hat täglich von 18 bis 22 Uhr unter der kostenlosen Rufnummer 0800/664 530 ein offenes Ohr für Kinder und Jugendliche.

Im Endeffekt ist es aber auch wichtig sich nicht über jede kleine verpatzte Sache aufzuregen und in den nötigen Situationen so ruhig wie möglich zu bleiben, dann steht einem stressfreien Schuljahr nichts mehr im Wege!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.