Ausstellung: Votivkirche wird zur Sixtinischen Kapelle

Members of the media preview the world premiere of
Foto: REUTERS/CHRISTINNE MUSCHI Lessings Fotografien waren bereits in Montreal zu sehen.

Die weltberühmten Fresken Michelangelos, fotografiert von Erich Lessing.

Wer bei der Sixtinischen Kapelle an schwitzende Menschenmassen denkt, die unter Zeitdruck von strengen römischen Wächtern durch den Raum geschleust werden, liegt nicht falsch. Schnell sollen die Augen über Wände und die 20 Meter hohe Decke huschen, denn hier ist jeder Quadratmillimeter Weltkulturerbe.

Um einen entschleunigten Kulturgenuss zu ermöglichen, bringt eine Ausstellung die Fresken nun auf maßstabgetreuen Fotografien nach Österreich, genauer gesagt in die Wiener Votivkirche. Von 31. August bis 4. Dezember werden hier Michelangelos Meisterwerke der Renaissance beherbergt: Von der Geschichte der Schöpfung bis zur Sintflut.

Fotografiert wurden sie kurz nach der Renovierung in den 1990ern von Erich Lessing (93). Der in Wien geborene, weltweit bekannte Reportage- und Dokumentarfotograf ist seit 1951 Mitglied bei der renommierten Agentur Magnum Fotos.

Von ihm stammt u. a. das identitätsstiftende Bild Figls mit dem Staatsvertrag auf dem Balkon des Belvedere.

2015 waren die Bilder in Montreal zu sehen. Die Ausstellung erfreute sich großer Beliebtheit. Durch die Nähe werden Details von Michelangelos Werken sichtbar. Die Hängung in Wien folgt den Positionen der Originalfresken in Rom. Auch in Wien wird für ideale Lichtbedingungen gesorgt sein. Allerdings werden in Wien keine Bilder von der Decke hängen, sondern sind wie im Museum frontal zu betrachten. In Wien wird es Audioguides geben, die die Bilder erklären. Lessings Fotos werden selbst zu Fotomotiven.

Die Ausstellung in Wien

Informiert durch eigene Audioguides, können die Besucher gelassen durch die hochwertigen Repliken schlendern, die in Originalgröße positionsgetreu zur Decke der Sixtinischen Kapelle gehängt wurden. Nur dass sie in der Votivkirche aufgestellt und wie in einem Museum unter idealen Lichtbedingungen präsentiert werden.

Michelangelos Originale im Vatikan, entstanden 1508 bis 1512, zählen zu den bedeutendsten Kunstwerken der Menschheitsgeschichte.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?