Ferdinand von Schirachs "Terror" erhält ROMY

Terror - Ihr Urteil
Foto: ORF/Julia Terjung Hochkarätiges Schauspiel-Quartett (v.li.): Eidinger, Gedeck, Fitz, Klaußner

Das mit einem Staraufgebot verfilmte Theaterstück, bei dem das Publikum urteilt, ist TV-Ereignis des Jahres.

Darf man ein Flugzeug mit 164 Passagieren an Bord abschießen, weil es, von Terroristen gekapert, Kurs auf ein mit 70.000 Menschen gefülltes Stadium nimmt? Diese ethische Frage wird in Ferdinand von Schirachs Theaterstück "Terror" abgehandelt und ist mit Florian David Fitz, Burghart Klaußner, Martina Gedeck und Lars Eidinger meisterhaft als TV-Film umgesetzt worden. Über acht Millionen Menschen sahen am 17. Oktober zeitgleich in Österreich, Deutschland und der Schweiz das von Oliver Berben produzierte Gerichtsdrama, an dessen Ende das Publikum sein Urteil fällte. Es fiel eindeutig aus: Sowohl in Österreich als auch in Deutschland stimmten etwa 87% für einen Freispruch, in der Schweiz 84%.

Das fürs Fernsehen umgesetzte Stück und dessen Inhalt wurden höchst kontrovers diskutiert. Es gilt, weil eben nicht simple TV-Unterhaltung, als ein Meilenstein des deutschsprachigen (Mitmach-)Fernsehens und der Einbindung des Publikums in einer tatsächlich relevanten Frage. Dafür verleiht die aus Fachjournalisten bestehende Jury die ROMY für das TV-Ereignis des Jahres.

Zur Verleihung im Rahmen der ROMY-Gala in der Wiener Hofburg, die am 22. April ab 21.10 live in ORF2 übertragen wird, werden neben dem Produzent Oliver Berben und Autor Ferdinand von Schirach, der heuer Festredner bei den Salzburger Festpielen sein wird, auch die Schauspiel-Stars Martina Gedeck und Burghart Klaußner erwartet. Letzterer steht übrigens demnächst gemeinsam mit der für die ROMY nominierten Adele Neuhauser als Bert Brecht und Helene Weigel für eine Heinrich-Breloer-Verfilmung vor der Kamera.

TV-Termine

KURIER ROMY Gala, 22. April, 21.10 Uhr, ORF2 (Wiederholung um ca. 2.20 Uhr in ORF 2, Sonntag, 23. April, um 10.15 Uhr via 3SAT)

Akademie ROMY Verleihung, 21. April, 19.15 Uhr, in ORFIII in einem „Kultur Heute spezial“

(kurier.at / sic) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?