© Kurier/Gilbert Novy

Romy
05/14/2020

Alina Schaller: Früh berufene Bühnenbotschafterin

Vom immersiven Theater zum Hauptabend

von Philipp Wilhelmer

Alina Schaller. Wer sich mit der „Next Generation“ des heimischen Schauspiels beschäftigt, kommt an ihrem Namen nicht vorbei: Als Kind sammelte Alina Schaller (23) erste Erfahrung auf der Bühne, als junger Teenager dann bei der „Jungen Burg“. Ab da wurde es ernst: Gemeinsam mit Menschen ihres Alters entdeckte sie Theater und Schauspiel auf eine Weise, wie sie später nur mehr schwer möglich gewesen wäre. „Wir wollten alle dasselbe machen, waren extrem ehrgeizig und haben uns gepusht, eine Theatergruppe zu gründen.“ Die Truppe fand eine Heimat im Wiener Bronski & Grünberg, wo man sich im immersiven Theater übte. „Wir haben Stücke selber geschrieben, selbst Regie geführt – am Anfang natürlich recht holprig. Das war aber auch schön, weil wir machen konnten, was wir wollten und auch kein Erwachsener dabei war und gesagt hat: ,Das und das ist erlaubt und das macht man so und so.’“

Wie bringt man Jugendliche ins Theater? Diese Kunstform ist für viele verstaubt, die Stoffe oft aus der Zeit gefallen und das Ambiente wirkt eher konformistisch als revolutionär. Die „Guckkastenbühne“, sagt Schaller, ist nicht das einzige Vehikel für Theater. Die Gruppe bespielte das gesamte Bronski, von der Garderobe bis unter die Bühne und schuf Aufführungen, „die man zu einem Erlebnis macht, wo man nicht dasitzt und ein passiver Teil ist. Wo man sich die Leute im wahrsten Sinn des Wortes schnappen kann“. Eine Frage der Sozialisierung: „Dadurch, dass wir diese digitale Generation sind, ist diese Nähe üblicherweise nicht so da. Und das Direkte und der Livemoment von Theater kann so viel.“

Das ist ein weiter Weg zu den „Vorstadtweibern“, möchte man meinen. Nicht für Schaller: „Das, was das das Fernsehen mit dem avantgardistischen Theater gemein hat: Die Kamera darf genauso nahe ran an dich und hält alles fest. Jede Emotion und jeder Gedanke, der sich formt, wird sofort sichtbar. Das finde ich wunderschön.“ Wer beeindruckte sie jüngst? „Joaquin Phoenix als Joker“. Ein Exempel wie aus dem Lehrbuch.

philipp wilhelmer