Reise
05.09.2018

Vorarlberg: Wenn ein Buswartehüsle schöner als das andere ist

Warum es eine 1000-Seelen-Gemeinde im vorderen Bregenzerwald locker mit New York, Tokio oder Sydney aufnehmen kann.

Die 1000-Seelen-Gemeinde Krumbach im vorderen Bregenzerwald kann es locker aufnehmen mit New York, Tokio oder Sydney – jedenfalls was die internationalen Architekten betrifft, die dort ihre Spuren hinterlassen haben.

Die beschauliche Gemeinde östlich von Bregenz hat ihre sieben Busstationen von sieben Architekturbüros aus aller Welt entwerfen lassen. So entstand das viel beachtete und sehenswerte Projekt BUS:STOP Krumbach. Verewigt haben sich also Architekturbüros aus Chile, Spanien, Belgien, China, Norwegen, Russland und Japan. Die Vorgaben waren für alle gleich: Die im Wälderischen Wartehüsle genannten Stationen mussten von der Ferne klar erkennbar sein und durften gleichzeitig den wartenden Passagieren den Blick auf den nahenden Bus nicht versperren. Der gelbe Landbus ist ein essenzielles Fortbewegungsmittel für die ansässige Bevölkerung.

Urlaub als Lohn

Spannend zu beobachten sind die unterschiedlichen Herangehensweisen der einzelnen Architekten: Während das chilenische Team ein Wartehäuschen als Begegnungsort versteht, nutzen die Norweger Raum und Zeit als Tribüne für einen angrenzenden Tennisplatz.

Da die Bregenzerwälder Stolz sind auf ihre Handwerkskünste, wurden die internationalen Designideen von regionalen Handwerksbetrieben umgesetzt. Charmant war auch die Vergütung: Jeder Architekt durfte eine Woche lang urlauben im Bregenzerwald.

Anreise & Leistungen Individuell entweder mit dem Pkw oder stressfreier mit dem  Zug nach Bregenz oder Dornbirn.  Von den Bahnhöfen wird von Anbieter Bregenzerwald Tourismus der Weitertransfer organisiert. Inkludiert sind: Fünf Übernachtungen mit Halbpension in ausgewählten 3*- und 4*-Hotels, der Gepäcktransport von Hotel zu Hotel, Wanderkarten, Ortspläne
sowie die Bregenzerwald Gäste-Card (Regional-Busse, Seilbahnen, Freibäder sind damit gratis).

Preise  & Ausrüstung Den Architekturwanderweg gibt es je nach Hotelkategorie pro Person ab 679 € im Doppelzimmer. Termine: 1. Mai bis 31. Oktober. Mitzubringen sind in jedem Fall ein Wanderrucksack, festes Schuhwerk sowie Regensachen.

Kulinarik & Hoteltipps  Wer sich nach dem Wandertag nach Erholung sehnt, der ist im  Susanne Kaufmann Spa im Hotel Post Bezau richtig, www.hotelpostbezau.com
– Ein Highlight ist das Fünf-Gang-Dinner im Zwei-Hauben-Restaurant des Hotel Krone in Au, www.krone-au.at
– Die beste Aussicht gibt’s von der Terrasse der Hotel-Pension Wälderhof www.waelderhof.com
– Zum Einkehren lohnt mittags (Dienstag bis Samstag) die Kantine des Werkraum Bregenzerwald in Andelsbuch. Für 9,50 € gibt es hier nicht nur   ein  solides Mittagessen, sondern auch spannende Kontakte zu lokalen Handwerkern, die hier ihre Mittagspause verbringen.

Auskunft Bregenzerwald Tourismus Tel. 05512-2365  www.bregenzerwald.at