© fazon - Fotolia/Fotolia/Roland Nagy

Paris

Paris-Terror: Angst vor Anschlägen in Rom

Viele Stornos in Hotels, lange Schlangen auf Flughafen Fiumicino wegen verschärfter Kontrollen.

11/17/2015, 10:46 AM

Die Angst vor möglichen Anschlägen in Rom nach der Terrorwelle in Paris wirkt sich offenbar negativ auf den Tourismus in der Ewigen Stadt aus. Die italienische Hauptstadt, die sich auf den für den 8. Dezember geplanten Beginn des "Jubiläumsjahres der Barmherzigkeit" vorbereitet, sieht sich mit Stornos von Urlaubern aus dem Ausland konfrontiert.

Viele Stornos

"Die Zahl der Absagen in den Tagen nach dem Angriff in Paris ist höher als sonst", bestätigte Roberto Necci, Präsident des regionalen Verbands der Hotelleiter. "Die Menschen haben Angst. Sollte dieser Kriegszustand weiterhin andauern, rechnen wir mit weiteren Stornos", so Necci.

Der Hotelierverband Federalberghi hat eine Kommission eingerichtet, die die Auswirkungen der Terroranschläge in Paris auf den Tourismus in Rom unter die Lupe nehmen soll. Die Hoteliers befürchten, dass das Plus von fünf Prozent, mit dem sie in den nächsten Wochen dank des beginnenden Jubiläumsjahres gerechnet haben, ausbleiben könnte. "Leider gibt es Signale in diese Richtung, die unsere Sorge bestätigen", betonte der Präsident des Hotelierverbands Federalberghi, Giuseppe Roscioli.

Doch kein "Jubiläumseffekt"

Dabei hatte die Ewige Stadt stark auf den "Jubiläumseffekt" gehofft, um ihre Wirtschaft nach Jahren der Rezession wieder in Bewegung zu bringen. Das von Papst Franziskus ausgerufene Jubiläumsjahr der Stadt sollte Schätzungen zufolge ein Wirtschaftswachstum von bis zu 2,5 Prozent bescheren, was einem Wachstum von 11 Mrd. Euro und zusätzlichen 5000 Jobs - vor allem im Tourismusbereich - entspricht.

In den vergangenen Tagen wurden die Kontrollen rund um die vier Basiliken, darunter die Peterskirche, verschärft, welche Pilger während des Jubiläumsjahres in Rom traditionell besuchen. Strenge Sicherheitsvorkehrungen wurden unter anderem rund um die Basilika Santa Maria Maggiore, die Lateranbasilika und die Basilika von Sankt Paul vor den Mauern ergriffen. 2000 Soldaten sollen die Straßen in Rom kontrollieren. Die Regierung Renzi will weitere 700 Sicherheitskräfte in Rom einsetzen.

Lange Schlangen auf Flughafen Fiumicino

Schärfere Kontrollen werden auch auf Roms Flughäfen Ciampino und Fiumicino durchgeführt. Wegen der rigorosen Gepäckskontrollen bei den Reisenden bildeten sich lange Schlangen vor den Metalldetektoren. Die zivile Luftfahrtbehörde ENAC riet daher Reisenden, früher als sonst auf den Flughäfen zu sein. Während des Jubiläumsjahres könnten Teile des Luftraums über Rom gesperrt werden. Experten des Innenministeriums schließen Angriffe mit Flugzeugen oder Drohnen nicht aus.

Alle Infos und Hintergründe zu den Anschlägen von Paris finden Sie hier.

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Paris-Terror: Angst vor Anschlägen in Rom | kurier.atMotor.atKurier.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat