Reise 27.02.2015

Neues Budget-Design-Hotel bei der Oper

Mit dem Standort an der Wiener Nobeladresse will Motel One einen neuen Maßstab im preiswerten Segment setzen.

Schon ab dem ersten Schritt über die Türschwelle des neuen Motel One ist die benachbarte Staatsoper allgegenwärtig: Lampen in Form von Tutus, als Ballerina-Füße geschnitzte Sesselbeine und Impressionen aus Ballettaufführungen und Konzerten auf LED-Bildschirmen prägen den Empfangsbereich in der Elisabethstraße 5. Grundlage für dieses Hotel ist ein denkmalgeschütztes Haus aus dem 19./20. Jahrhundert, 95 Millionen Euro wurden investiert. Bereits am 11. November gab es ein Soft-Opening, gestern, Donnerstag feierte man die offizielle Eröffnung.

1 / 6
©motel one

MO Wien-Staatsoper_room1.jpg

©motel one

MO Wien-Staatsoper_room.jpg

©motel one

MO Wien-Staatsoper_lounge3.jpg

©motel one

MO Wien-Staatsoper_lounge2.jpg

©motel one

MO Wien-Staatsoper_Egg Chairs.jpg

©motel one

MO Wien-Staatsoper_facade.jpg

400 Zimmer mit 523 Betten umfasst das Low-Budget-Design-Hotel, drei Kategorien werden angeboten: Einzelzimmer (69 €), Standardzimmer zwischen 16 und 18 m² (89 € bei Einzelbelegung, 104 € bei Doppelbelegung) und Komfort-Zimmer mit etwa 25 m² (99 € bei Einzelbelegung, 114 € bei Doppelbelegung - alle Preise exkl. Citytaxe). Das Bio-Frühstück wird um 9,50 € pro Person serviert. "Die einmalige Lage zu diesem unschlagbaren Preis – das ist natürlich das Hauptargument, das die Gäste davon überzeugt, bei uns einzuchecken", erklärt Sina Rutschmann, Managerin des Motel One Wien-Staatsoper.

Erstmals wurde nicht das klassische Motel One-Zimmerkonzept angewandt. Türkise Samtvorhänge, eine edle Tapete und ein gepolstertes Betthaupt: Die Zimmer sind schlicht, aber stilvoll gehalten. Gäste nächtigen auf Boxspring-Betten und ägyptischer Baumwolle.

Für Motel One ist die Adresse nahe der Oper das dritte Haus in Wien und das 48. Hotel mit insgesamt 12.000 Zimmer in Europa. Auch das Motel One Wien-Hauptbahnhof, steht kurz vor der Fertigstellung und wird noch dieses Jahr seine Türen öffnen.

( Kurier ) Erstellt am 27.02.2015