© /Alexander Strecha

Kalabrien
06/13/2014

Der Süden Italiens bietet ein Mehr an Meer

Viel Abwechslung und Erholung finden Urlauber auf der italienischen Stiefelspitze.

von Alexander Strecha

Wenn Ihnen völlig unerwartet eine Mischung aus Michael Spindelegger und "Nackte Kanone"-Schauspieler Leslie Nielsen das Abendessen serviert, dann befinden Sie sich mit hoher Wahrscheinlichkeit im Hotel Regent in der Stadt Reggio Calabria. Der Kellner mit weißem Haupthaar, weißem Sakko, schwarzer Fliege um den Hals gebunden und Gesichtszügen, die Österreichs Vizekanzler ähneln, hat Stil, passt perfekt in seine Umgebung.

Kalabrien hält aber nicht nur diese Überraschungen bereit, es ist generell eine Region mit vielen Facetten, die vom Massentourismus (noch) nicht gänzlich heimgesucht worden ist. Bis dato tummeln sich vor allem Deutsche, Schweizer und Österreich in Süditalien, einen Steinwurf von Sizilien entfernt. Auch die Russen haben mittlerweile den Rist des italienischen Stiefels für sich entdeckt.

Hochgenuss

Und sie kommen voll und ganz auf ihre Kosten, denn Reggio Calabria bietet nicht nur einen wunderschönen Blick auf Messina und in einiger Entfernung auf den Ätna. Die Stadt, 1783 und 1908 von Erdbeben inklusive Tsunami heftig erschüttert, pulsiert zwischen dem Corso mit seinen Boutiquen, den typischen italienischen Kaffeehäusern, wo man die gefrorene (sizilianische) Eisspeise Granita genießt, und dem Lungomare, der vor allem am Abend bevölkert wird und unter dem die Eisenbahn hindurchbraust.

Körperbewusstsein steht dabei im Vordergrund, manche joggen die zwei schönen Promenaden entlang, manche schauen mit einer Brioche mit viel Eis auf andere Art in den vielen Lokalen auf ihre Figur. Dort sucht man oft vergeblich nach traditionellen Fischspeisen, findet viel eher Fleischspeisen. Abermals eine Überraschung, oder auch nicht. Denn nach dem Erdbeben von 1908, bei dem eine Flutwelle das Stadtzentrum zerstört hatte, verschwand auch die Fischerei in dieser Gegend.

Alte Krieger

Aufgetaucht sind dagegen zwei Statuen, die heute im Museum der große Stolz der Stadt sind: Die Bronzi di Riace. Die beiden männlichen Statuen wurden am 16. August 1972 etwa 300 Meter vor der Küste bei Riace von einem Hobbytaucher gefunden. Wenige Tage später wurden sie gehoben und an Land gebracht. Da sich aber ansonsten in der Nähe des Fundortes keine weiteren Spuren eines antiken Schiffes auf dem Meeresgrund fanden, wird davon ausgegangen, dass die schweren Figuren während eines Sturmes oder eines Angriffs von Seeräubern absichtlich über Bord geworfen wurden. Wann genau der Schiffstransport nach Rom stattfand, ob noch zur Zeit der Römischen Republik (500 vor Christus) oder in der Römischen Kaiserzeit, ist unklar.

Abwechslungsreich

Langeweile in Kalabrien? Unmöglich. Viel zu abwechslungsreich sind dafür Menschen, Landschaft und Wetter. Innerhalb kurzer Zeit durchlebt man kalt und warm, flüchtet man vor einem sintflutartigen Gewitter, um sich wenig später einen Sonnenbrand zu holen. Der Sonne kann man generell entlang der gesamten kalabrischen Küste beim abendlichen Versinken im Meer zuschauen.

Die Landschaft raubt einem des Öfteren den Atem, die Orte sind pittoresk und entsprechen dem Klischee italienischer Kleinstädte. Enge Gassen, nette Hauptplätze mit Cafés und Lokalen, dazu Burgen, die einst als Festungen dienten. Zu sehen zum Beispiel in Scilla, benannt nach einem Seeungeheuer, das die Boote in der Meerenge von Messina zum Sinken brachte. Gestandene Seefahrer konsultierten daher eine Wahrsagerin, ob die Durchfahrt ratsam sei oder nicht.
Oder in Tropea und Pizzo, wo man kulinarische Highlights wie das Tartufo, die roten, süßen Zwiebel oder den Schwertfisch genießen kann. Natürlich stets mit Ausblick auf die Äolischen Inseln, inklusive Stromboli, eine Insel mit noch aktivem Vulkan, der vor allem in der Dämmerung ein sehenswertes Schauspiel darbringt.

Kalabrien bietet eben ein Mehr an Meer – mit dem Tyrrhenischen Meer auf der einen und dem Ionischen Meer auf der anderen Seite. Mehr geht nicht.

Anreise Austrian my Holiday fliegt sonntags bis 28. 9. 2014 ab Wien nach Lamezia Terme. Ab 139 € oneway. myholiday.austrian.com

regenzhotel1-big_1014_418.jpg

Hoteltipps 4*-Hotel Regent:  Hotel mit italienischem Flair direkt am Strand. www.regenthotel.rc.it

camera-standard-1.jpg

4-*All-Inclusive-Hotel Scoglio della Galea:   An einem Hang über der Bucht gelegen,  mit Unterhaltungs - und Sportprogramm. www.scogliodellagalea.it

Kalabrien Italien…

Restauranttipp Il Casato in Scilla: Traumhafter Ausblick aufs Meer,  Fischspeisen sind die absoluten Spezialitäten.  www.ilcasatoscilla.it

Kalabrien Italien…

Pauschalangebot Italien-Spezialist Prima Reisen offeriert Pakete zu ausgewählten Terminen, Details:  01/50 50 22 20 favoriten@primareisen.com; www.primareisen.com

Kalabrien Italien…

Auskünfte Italienische Zentrale für Tourismus ENIT, 1060 Wien, Mariahilfer Straße 1b / Top XVI;  01/505 16 39,  www.italia.it www.enit.at  www.turiscalabria.it

Italiens schönste UNESCO Stätten

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.