Reise
23.06.2017

Sperlonga: Badeurlaub an der Riviera

Auf einem ins Meer ragenden Felsrücken gelegen, ist das mittelalterliche Städtchen mit seinen weiß gekalkten Häusern eines der malerischsten Fischerdörfer Italiens.

Der römische Kaiser Tiberius war offensichtlich kein Kostverächter. Angewidert von der Hauptstadt Rom und den dortigen Polit-Intrigen, verlegte er seinen Wohnsitz einfach 120 km nach Süden, in das heutige Sperlonga. Seinen Namen verdankt das pittoreske 3500-Einwohner-Städtchen der gleich neben der Kaiservilla gelegenen Grotte (lat. spelunca), in der Tiberius geheimnisumwitterte Gastmähler abgehalten haben soll.

In dieser Höhle wurde vor etwa 60 Jahren ein außergewöhnlicher kunsthistorischer Fund gemacht: vier monumentale Marmorskulpturen, die Szenen aus Homers Odyssee darstellen – allen voran die berühmte "Blendung des Polyphem", nunmehr zu bestaunen im Archäologischen Museum von Sperlonga.

Dass sich Tiberius ausgerechnet diesen Landstrich für sein Domizil auserwählt hat, kommt nicht von ungefähr. Während die Küste südlich von Rom im Wesentlichen von einer Aneinanderreihung schnurgerader Sandstrände und gesichtsloser moderner Orte geprägt ist, stellt sich die Szenerie rund um Sperlonga als weitaus interessanter heraus. Das bergige Hinterland, historisch interessante Städte und zwei weit geschwungene Buchten verleihen der Gegend einen besonderen Reiz.

Neu entdeckt

Dabei wurde die "Riviera des Odysseus", wie der Küstenstrich passenderweise auch genannt wird, in der Neuzeit erst spät als Badeziel entdeckt. Während in den 1970er Jahren noch Luchino Visconti, Andy Warhol und Mikis Theodorakis das winzige Felsendorf am Meer bevölkerten, eroberten seit den Neunzigern Neapolitaner und Römer im Hochsommer die Küste.

Wer also einmal so richtig typischen Italo-Badeurlaub machen möchte, ist in Sperlonga gut aufgehoben: Die Sandstrände sind vom Feinsten, die Hotels keine Bettenburgen, sondern meist familiengeführte Drei-Sterne-Hotels, und das Preisniveau im Vergleich zur gar nicht so fernen Amalfi-Küste oder dem mondänen Capri moderat.

Malerisches Dorf

Sperlonga selbst ist eine Augenweide: Auf einem ins Meer ragenden Felsrücken gelegen, ist das mittelalterliche Städtchen mit seinen weiß gekalkten Häusern und vielen Stiegen zweifellos eines der malerischsten Fischerdörfer Italiens. Weiteres Plus: Der Ort ist autofrei und damit wie geschaffen fürs abendliche Flanieren. Bei dieser Gelegenheit sollte man sich keinesfalls die spektakulären Sonnenuntergänge entgehen lassen – am besten vom Torre Truglia, dem vorgelagerten Wachturm und Wahrzeichen Sperlongas: Wenn der Feuerball zwischen der Insel Ponza und dem Kap San Felice Circeo im Meer verschwindet, ist der Kitschfaktor so hoch wie auf Santorin.
Nach ein paar Tagen Strandfeeling sollte man aber auch nicht auf die reizvolle Umgebung vergessen. In einer Reichweite von etwa 30 bis 45 Auto-Fahrminuten liegen einige hochrangige Sehenswürdigkeiten. Beispielsweise die alte Römerstadt Terracina mit ihrem berühmten "Jupiter Anxur"-Tempel und dem prächtigen Dom. Oder das mittelalterliche Bergdorf Itri mit seiner romanischen Kirche San Michele Arcangelo. Oder das quirlige Gaeta, das mit seinem großen Hafen und der leicht heruntergekommenen Altstadt bereits ein Vorbote des 90 km südlich gelegenen Neapel ist.

Kulturausflüge

Noch ein Muss für Kulturbeflissene: Die Fahrt nach Monte Cassino, wo Benedikt von Nursia im Jahr 529 das Mutterkloster der benediktinischen Mönchsgemeinschaft errichtete. Die riesige Klosteranlage wurde im Jahr 1944 durch einen Bombenangriff der Alliierten bis auf die Grundmauern zerstört, innerhalb von zehn Jahren aber wieder originalgetreu aufgebaut.

Kaiser Tiberius übersiedelte übrigens nach dem Einsturz seiner Lieblingsgrotte von Sperlonga auf die Insel Capri. Aus heutiger Sicht angesichts des dortigen Rummels und Preisniveaus eigentlich irgendwie unverständlich. Zumindest für Sperlonga-Kenner.

Info

Anreise Sperlonga liegt im Süden der Provinz Latium, etwa in der Mitte zwischen Rom und Neapel. Flug nach Rom mit Eurowings, Vueling oder nach Neapel mit Austrian , Easyjet ab. Weiter per Mietauto (jeweils ca. 120 km). www.austrian.com, www.eurowings.com, www.easyjet.com

Beste Reisezeit Mai bis Mitte Juli, September. Im August („Ferragosto“) sehr voll.

Hotel Hotel Aurora (schöne Strandlage, am Fuße der Altstadt): DZ mit Frühstück ab 110 €, www.aurorahotel.it

Lokaltipp Ristorante „Gli Archi“, auf einer kleinen Piazetta mitten in der Altstadt von Sperlonga. Unbedingt Risotto alla crema di scampi kosten, www.gliarchi.com

Reiseführer Georg Henke, Frank Schwarz: Reise Know-How Latium mit Rom (600 Seiten, 23,20 €).

Lesetipp Peter Schneider, Skylla, ein spannender Roman um ein deutsches Ehepaar, das auf der Suche nach einem antiken Odysseus-Mosaik immer tiefer in die geheimnisvolle Welt von Südlatium eintaucht, rororo.

Auskunft www.sperlongaturismo.it, www.visitlazio.com, www.enit.at