Höher, länger, tiefer: Touristische Superlative

Gigantomanie begeistert, auch in der Welt des Reisens. Touristisch interessante Weltrekorde gibt es weltweit. Oft ist der Größenwahn natürlich entstanden und nicht von Menschenhand gebaut.

Der längste Pool der Welt ist der Crystal Lagoons in der Ferienanlage San Alfonso del Mar im chilenischen Algarrobo. Die 1013 Meter lange künstliche Lagune ist so groß wie elf Fußballfelder. Sie fasst 2,5 Millionen Liter gefiltertes Meerwasser. Warum diese Superlative, wenn das Meer doch gleich nebenan liegt? Weil der Pool eine Temperatur von 26 Grad hat, aber das Meer nur 16 Grad misst. Außerdem gibt es keine Strömung. Hier lässt es sich gemütlich schwimmen, tauchen, aber auch Windsurfen und selbst Bootsausflüge sind möglich. Den höchsten Outdoor-Pool hat das "Marina Bay Sands" in Singapur. Der 150 Meter lange Pool ist der größte seiner Art. Das Schwimmbecken darf allerdings nur von den Hotelgästen benützt werden. Für das Schwimmen sollte man besser schwindelfrei sein, denn der Pool reicht bis an die Kante des Dachs. Der höchst gelegene Pool der Welt liegt im 57. Stock des "Grand Hyatt Shanghai". Mit seinen 420 Metern ist es das höchste Hotel der Welt, das neben dem höchsten Hotelpool auch noch die höchstgelegene Bar rund um den Globus beherbergt. Der tiefste Pool der Welt heißt "Nemo33". Er gehört zum "Indoor-Tauchzentrum Brüssel". Schnorchler haben hier nichts zu suchen, denn ... ... die 33 Meter tiefe Röhre ist ein Übungsplatz für Tiefseetaucher. Das größte Aquarium der Welt findet sich im US-Bundesstaat Atlanta. Das Georgia Aquarium fasst rund 30 Millionen Liter Wasser, das entspricht dem Inhalt von mehr als 88 Millionen Cola-Dosen oder 230 Einfamilienhäusern. Mit 24 Millionen Liter Fassungsvermögen ist das Walhaibecken das größte Einzelbecken der Welt, in dem Besucher sogar Schnuppertauchkurse absolvieren können. In dem Aquarium tummeln sich 120.000 Meerestiere 500 verschiedener Arten aus Süß- und Salzwasser. Die teuerste Hotelsuite der Welt beherbergt das "Hotel President Wilson" in Genf. 39.000 Euro kostet eine Nacht in der Royal Penthouse Suite. Nach der von der "Sunday Times“ aufgestellten Weltrangliste ist kein anderes Hotelzimmer auf diesem Planeten so teuer. Das Domizil ist 1600 Quadratmeter groß und belegt die komplette Dachetage des Hotels. Knapp darunter liegt der Preis für die Penthouse Suite im "Hôtel Martinez" in Cannes: 34.000 Euro muss einem der unverbaubare Blick auf das Mittelmeer wert sein. Das Frühstück kostet 34 Euro extra. Um eine Nacht in dem Penthaus zu verbringen, in dem Hugh Hefner mit seinen Bunnys seinen 82. Geburtstag feierte, gilt es, 27.700 Euro aufzubringen: Die Hugh Hefner Sky Villa im "Palm Resort" in Las Vegas. Das größte Hotel der Welt ist das "Venetian Resort" in Las Vegas. Für das Venedig in der Wüste wurden Dogenpalast, Rialtobrücke und Markusplatz nachgebaut. Es hat mehr als 7000 Suiten. Übernachtet wird allerdings nicht in Palazzi, sondern im 40 Etagen hohen Kasino-Hotel, das zusammen mit dem Schwesterhotel "Palazzo Casino Resort" den größten Hotelkomplex der Welt bildet: 7128 großzügige Suiten stehen zur Verfügung. Der tiefste See der Welt ist der Baikalsee. Er ist mit 1637 Metern nicht nur der tiefste, sondern mit mehr als 25 Millionen Jahren auch der älteste See der Erde. Zum Baden eignet sich der See aber nur bedingt: Selbst im Hochsommer wird er gerade mal 10 Grad warm. Der größte See der Erde wird irreführend als Meer bezeichnet: Das Kaspische Meer zwischen Europa und Asien ist 386.400 Quadratkilometer groß. Der See ist flächenmäßig größer als Deutschland, Österreich würde fast fünfmal hineinpassen. Dafür ist das Kaspische Meer "nur" 995 Meter tief. Das längste Riff in den Weltmeeren liegt vor der Nordostküste Australiens: Das Great Barrier Reef misst 2300 Kilometer - das entspricht ungefähr der Strecke von Wien nach Lissabon. Damit ist es das größte von Organismen geschaffene Bauwerk der Erde. Der tiefste Ort der Welt ist das Tote Meer. Sein Wasserspiegel liegt rund 400 Meter unter dem Meerespiegel - das Ufer des Toten Meeres ist damit der am tiefsten gelegene, nicht von Wasser bedeckte Ort der Erde. Das Meer ist eigentlich ein riesiger Salzsee, der den Endpunkt des Jordangrabens zwischen Israel, dem Westjordanland und Jordanien bildet. Die größte Burg weltweit ist die Marienburg in Polen. Erbaut wurde die mit einer Fläche von 17,5 Hektar größte Burg der Welt zwischen 1270 und 1300. Es handelt sich um den größten Backsteinbau Europas. Das größte Stadion der Welt ist das Stadion 1. Mai in Nordkoreas Hauptstadt Pjöngjang. Es bietet 150.000 Tribünenplätze, auf dem Rasen finden weitere 100.000 Menschen Platz. An staatlichen Feiertagen versammeln sich die 250.000 Staatsbürger zu einer präzise choreografierten Massengymnastik, um der Armee, dem Diktator oder dem Kommunismus zu huldigen. Die Sahara ist mit neun Millionen Quadratkilometern die größte Wüste der Welt und sie wächst weiter. Das riesige Gebiet zwischen der Atlantikküste im Westen und der Küste des Roten Meers im Osten ist so groß wie die gesamten USA. Deutschland würde sechsundzwanzig Mal hineinpassen. Nur etwa 20 Prozent der gesamten Trockenwüste macht die überwiegend bekannte Sandwüste aus. Das größte Schloss der Welt befindet sich in Madrid. Der Palacio Real bringt es mit seinen 3000 prunkvoll ausgestatteten Zimmern, Sälen, Salons und Kabinetten auf eine Wohnfläche von 135.000 Quadratmetern. Die Königsfamilie kommt nur für offizielle Anlässe hierher. Das Schloss gehört somit sozusagen dem Volk. Mittwochs ist der Eintritt übrigens für alle EU-Bürger frei. Der heißeste Ort der Erde ist die "Wüste des Sandes", die Dasht-e Lut im südöstlichen Iran. 2004 und 2005 wurden mit jeweils 70,7 Grad Celsius die höchsten Temperaturen gemessen. Hier überleben im Sommer nicht einmal Bakterien. Die kälteste Hauptstadt der Welt ist jene Kasachstans. Die Hauptstadt Astana bringt es auf einen Kälterekord von minus 51,6 Grad Celsius. Das ist der kälteste Wert, der je in einer Hauptstadt gemessen wurde. Zu den meistbesuchten Pilgerstätten der Welt gehört laut US-Reisemagazin "Forbes Traveler" der Sensoji-Tempel in Tokio. Rund 30 Millionen Menschen besuchen jährlich den Tempel im Stadtteil Asakusa, in dem die buddhistische Gnadengottheit Kannon verehrt wird. Damit liegt diese Pilgerstätte ganz klar vor der wohl bekanntesten Europas ... ... nämlich dem Petersdom in Rom. Zusammen mit dem Petersplatz und der Sixtinischen Kapelle bildet die größte Kirche der Welt das Zentrum des Vatikans - und ist Ziel von 18 Millionen Pilgern pro Jahr.
(KURIER.at) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?