Reise
30.01.2018

Extrem und exotisch: Lapplands Mitte

Schwedens nördlichste Stadt wird übersiedelt. Ein guter Zeitpunkt, sie zu besuchen. Und das Land rundum auch gleich.

Bei manchen Orten ist man nicht sicher, ob man sie nur aus Geschichten kennt oder ob es sie wirklich gibt. Kiruna ist so ein Ort, da ist das fantastische Volk der Samen, die skurrile Umsiedlung der ganzen Stadt wegen des Bergbaus, der nahegelegene höchste Berg Schwedens Kebnekaise – nach dem die Leitgans im Märchen "Nils Holgersson" benannt ist.

Aber Kiruna existiert. Und eignet sich hervorragend für eine Frühlingsreise, von der man bis jetzt nicht wusste, dass man sie machen will – exotischer Winter, massenhaft Programm zwischen Staunen und Aktivsein, gut erreichbar und doch ganz anders.

1908 wurde Kiruna zur "Stadt" erhoben, weil man unglaublich hochwertiges Magnetit-Eisenerz und damit Entwicklungsmöglichkeiten entdeckte. Fast genau hundert Abbaujahre später muss das Zentrum um fünf Kilometer nach Osten verlegt werden – die imposante Bergmine hat dem Boden unter der Stadt zugesetzt, außerdem kann man so weiter schürfen.

Die außergewöhnliche Holzkirche wird komplett mitübersiedelt. Diese 1912 fertig gestellte Kiruna kyrka wurde zum schönsten Gebäude Schwedens gewählt und ist ein Ort des Staunens: komplett aus Birkenstämmen gebaut, mit Einflüssen der norwegischen Stabkirchen und der samischen Koten – dem traditionellen Zelt der Samen, mit riesiger Orgel, gewaltiger Dachkonstruktion und einem Altarbild, das Prinz Eugen von Schweden gemalt hat.

Kiruna hat 18.000 Einwohner und Sehenswürdigkeiten für gut zwei Tage. Dann muss man raus. Unmittelbar vor der Stadt liegt "Esrange", von wo Forschungsraketen in den Himmel geschossen werden (was stets im Radio angekündigt wird). Und das weltberühmte "Icehotel Jukkasjärvi". Bis etwa März ist es ein beeindruckendes und beeindruckend teures Abenteuer, im komplett aus Eis gebauten Haus zu schlafen. Im Sommer gibt es dafür 15 Suiten im Kühlhaus und Führungen – allerdings auch überteuert. Apropos: In Schwedisch Lappland gibt es mehrere besondere Hotels. Das Treehotel mit seinen Baumhaus-Zimmern liegt drei Stunden von Kiruna entfernt, das "Wald-Hotel" nur eine halbe Stunde.

Zauberland

Die schönste Sehenswürdigkeit Kirunas ist die Gegend. Jeder kennt die Geschichte des verzauberten Jungen, der mit den Wildgänsen davon flog. "Nils Holgersson" ist ein Märchen, das Land aus der Geschichte ist märchenhaft: Schwedisch Lappland am Polarkreis, wo im Sommer rund um die Uhr die Sonne scheint und im Winter nicht aufgeht. Wo der 2009 Meter hohe Kebnekaise thront, der höchste Berg Schwedens. Apropos, Nils Holgerssons Leitgans hieß "Akka von Kebnekaise". Wo das Skigebiet Riksgränsen zur Hälfte in Schweden, zur anderen in Norwegen liegt. Wo es Dinge zu erleben und sehen gibt, die man bislang nicht erahnte.

In diesem Land wurde der Tourismus sanft entwickelt. In Vuollerim, zwei Stunden südlich von Kiruna, bietet man etwa Tage mit dem einheimischen "forest man" Gunnar Engström. Der kocht Rentier über offenem Feuer, erklärt Eisfischen, Biberbeobachtung und und und. Überall werden Schlittenhunde- oder Skidoo-Fahrten angeboten. In Gällivare, 100 Kilometer von Kiruna entfernt, führt man Besucher auf Wunsch per Pferdeschlitten zum "einzig echten Weihnachtsmann". Tatsächlich hat den schwedischen Santa noch nicht der Touristenkollaps seines finnischen Kollegen erschlagen, hier wohnt er in einer kleinen Hütte im Wald und hüpft plötzlich vor den Pferdeschlitten – Kinderaugenglanz. In Lappland ist alles rührend, vom Programm bis zu Hotelbesitzern.

Zurück in Kiruna lohnt sich ein Hubschrauber-Rundflug wie selten wo, das flache Land, die Rentiere, hier fliegt es sich besonders schön. Pilotin Jennie hilft mit dem Hubschrauber auch beim Zusammentreiben der Rentierherden. "Ich habe selbst auch welche", erzählt sie.

Man fragt Samen nie, wie viele Rentiere sie besitzen. Das ist sehr unhöflich.

Seit 1993 ist Kiruna übrigens Sitz des Samen-Parlaments Sametings. Und damit quasi die Hauptstadt Schwedisch-Lapplands.

Ausführliche Beschreibungen der Orte und mehr Programm für Kinder und Familien in Lappland: facebook/reisenisteinkinderspiel

Anreise

Scandinavian Airlines (SAS) fliegt täglich mehrmals von Stockholm nach Kiruna und zurück, (1:40 Std.). Ab Wien gelangt man via Stockholm in 6 bis 10 Stunden nach Lappland, die Flüge kosten ab ca. 400 Euro. Info: sas.se

Währung

1 € = 9,8 Schwed. Kronen

Unterkunft

In Kiruna gibt es einige Hotels, das moderne „Spis“ hat sich auch als Restaurant einen Namen gemacht (spiskiruna.se). Im Rest Lapplands sind Unterkünfte oft rar, unbedingt vorab informieren, ob sie freie Zimmer haben. Empfehlenswert sind: das Guesthouse in Abisko (abiskoguesthouse.com), das Hotel Vuollerim (gastgiveriet.se) und das „Waldhotel“(skogshotell.se). Besondere, aber teure Nächte verbringt man im Eishotel (icehotel.com) und dem Treehotel (treehotel.se) bei Harads.

Auskunft

Vom Schneespaß- und Skigebiet Riksgränsen bis zu Helikopterflügen (z.B. kallaxflyg.se), vom Samenmuseum (ajtte.com) bis zu Hundeschlitten (z.B. Avvakko Adventure) lässt sich in Lappland viel erleben. Gutes Programm stellen Gällivare- und Vuollerim-Tourismus zusammen: gellivarelapland.se, laplandvuollerim.se