Reise 12.06.2018

Wo sich Adel, Spione und Surfer treffen

© Bild: Kaltenreiner Caroline

Wenige Kilometer vor Lissabon liegt eine Oase für Erholungssuchende, Aktivurlauber und Genießer.

Natürlich, man könnte ganz leicht bei einem Urlaub in der Hauptstadt Portugals einen Tagesausflug an die Küste nach Cascais machen, die Zugverbindungen dorthin sind fantastisch. Aber, warum nicht umgekehrt? Urlaub in Cascais mit Ausflügen ins Umland.

46-109742871
© Bild: Kaltenreiner Caroline

Der Kreis Cascais hat genug zu bieten, um es länger hier auszuhalten. Die Ortschaft Estoril gilt als Geburtsort von James Bond, denn Ian Fleming hat sich in Estoril die Inspiration zu seinem ersten 007-Roman „Casino Royale“ geholt. Das Casino Estoril – 1969 auch Drehort für „James Bond 007 – Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ – war schon als Fleming in den 1940er Jahren als Verbindungsmann zum US-Marinegeheimdienst im mondänen Badeort stationiert war, das größte Europas. Umgeben von einer subtropischen Gartenanlage und angrenzend an das Nobelhotel Palacio lockt es noch heute viele Besucher an und versprüht mondänes Flair.

46-109742867
© Bild: Kaltenreiner Caroline

Schon nach den bürgerlichen Revolutionen des beginnenden 20. Jahrhundert fanden vertriebene Monarchen, Aristokraten und Geldadel im neutralen Portugal Zuflucht, und auch zur Zeit des 2. Weltkriegs hat es in Estoril nur so vor Spionen gewimmelt.

Youtube gnT-3_iyHPU

Königliches Fischerdorf

Hier startet auch die Promenade in das benachbarte Cascais. Am Meer entlang schlendern ist mit etwas Glück sogar im Oktober, dank des angenehmen Mikroklimas, noch kurzärmelig angenehm. Wer nicht unbedingt baden will, sollte in den Nebensaisonen kommen, das Wetter kann noch herrlich sein und die Massen bleiben aus. Cafés, Restaurants und Souvenierläden pflastern den Weg, der immer wieder zum Strand runter führt, wo Menschen und Möwen ihre Füße von den Wellen waschen lassen.

46-109742776
© Bild: Kaltenreiner Caroline

Im großen Stadtpark stolzieren Hühner, Gockel und Perlhühner herum, Rosen duften und Liegestühle laden zum Verweilen ein. Wunderschöne alte Brunnen mit den typischen Azulejo-Fliesen zieren das Stadtbild.

46-109742572
© Bild: Kaltenreiner Caroline

Der Ortskern wurde mit seinen schmucken Gässchen, Restaurants und Boutiquen nach dem Erdbeben von 1755 komplett neu aufgebaut. Der Boden ist zum Teil mit dem traditionellen, portugiesischen Muster des Mar largo gepflastert. Auch Phönizier, Römer und Araber waren hier wegen der strategischen Lage angesiedelt und hinterließen ihre Spuren.

Festungen erinnern heute an die Versuche unterschiedlicher Streitkräfte, hier an Land zu gehen. Die Zitadelle aus dem 16. Jahrhundert, einst Sommerresidenz der königlichen Familie, ist eine davon. Heute befindet sich darin nicht nur ein Museum sondern auch ein 5*-Hotel.

Edel am Surfstrand

Ein anderes Luxushotel, das in einer ehemaligen Festung aus dem 17. Jahrhundert beheimatet ist, ist das mächtige Fortaleza do Guincho. Das Sterne-Restaurant des Relais & Châteaux Hotels ist für Feinschmecker eine Top-Adresse. Die fischlastigen Gerichte schmecken nicht nur fantastisch, sondern sind auch so liebevoll angerichtet, dass man Skrupel hat, die Kunstwerke zu zerstören. Durch die Panoramafenster beobachtet man beim Essen den imposanten Wellengang des Meeres. Der zieht zahlreiche Surfer an den Strand gleich nebenan.

46-109742887
© Bild: Kaltenreiner Caroline

Von Cascais gelangt man entweder mit dem Auto dorthin oder man nützt einen Teil des fantastisch ausgebauten Radweg-Netzes der Region. Der Weg führt vom Leuchtturm Santa Marta, entlang der eindrucksvollen Küsten, vorbei an der Klippe „Höllenmund“ (Boca do Inferno), wo die Wellen bei Flut weit nach oben an Land geschleudert werden und entlang des Randes des Serra de Sintra Nationalparks. Ja, für einen Tagesausflug wäre Cascais wie Perlen vor die Säue werfen. Und dann kann man von hier auch wunderbar Cabo da Roca oder Sintra besuchen. Eine Geschichte für einen anderen Sonntag.

46-109805152
© Bild: Grafik

Info

Anreise Tap Air Portugal fliegt tägl. WienLissabon. flytap.com
Vom Bahnhof Cais do Sodre fährt die Bahn etwa alle 20 Minuten in ca.  30-40 Minuten von Lissabon nach Cascais. Hin und  retour um  4,30 €.

Klima Lange, heiße Sommer, angenehme Frühlings- und Herbstzeiten und milde, aber unter Umständen feuchte Winter. Zeit am Strand am besten von Mitte Mai bis Ende September. Das Meer ist  selbst im Sommer frisch mit Wassertemperaturen von 21 Grad.

Unterkunft Das besondere Relais & Châteaux Hotel Fortaleza do Guincho befindet sich in einem Fort aus dem 17. Jh. gleich neben dem beliebten Surferstrand Guincho. Feudale Zimmer, zuvorkommender Service und fantastisches Restaurant. DZ inkl. Frühstück zw.130 und 600 /Nacht je Saison. Tel: +351 21 487 0491. www.fortalezadoguincho.com

Reiseführer Lissabon & Costa de Lisboa, Michael Müller Verlag 2018

46-109743587
© Bild: Kaltenreiner Caroline

Essen und Trinken im R&C Hotel Fortaleza do Guincho: Speisen wie Kunstwerke. 4-Gänge-Menü um 95 €, 6 Gänge um 135 €.
– Marisco na Praça: Fisch- und Meeresfrüchte-Restaurant am Markt, hier essen viele Einheimische. Gutes Preis-Leistungsverhältnis. (Oktopus-Salat 7,50 €, traditioneller Bohnenauflauf mit Meeresfrüchten 10,50 €)
– O’Pescador: Taverne in Cascais, die für ihre frischen Fische und ihren außergewöhnlichen Weinkeller berühmt ist. Reservieren!  restaurantepescador.com

Auskunft visitcascais.com

( kurier.at , cka ) Erstellt am 12.06.2018