Martina Salomon

© KURIER- Gruber

Politik
04/05/2012

Verkehrskonzept bitte!

Die Österreicher radeln mehr, und die Politik freut sich. Fehlt da noch was?

von Martina Salomon

Die Österreicher radeln so viel wie nie zuvor. Fein, das ist gut für Klima und Gesundheit. Die rot-grüne Wiener Koalition darf sich brüsten, das Radwegnetz jedes Jahr zu erweitern. Doch da ist viel heiße Luft und wenig Konzept. In der Bundeshauptstadt wird derzeit in jeder noch so engen Straße und immer häufiger auch gegen die Einbahn einfach ein „Radweg“ auf den Boden gepinselt. Schön für die städtische Radl-Statistik, schlecht für die Verkehrssicherheit. Vorsorglich Anrainer verständigen, dass ab nun mit legalem Rad-Gegenverkehr (nachts gerne auch unbeleuchtet) gerechnet werden muss? Geh bitte, wer braucht schon so viel Bürgernähe?

Radfahrer beklagen zu Recht rücksichtslose Autofahrer. Umgekehrt ist aber auch die Zahl der Kamikaze-Radler stark gestiegen. Bemüht sich die Politik eigentlich um friedliche Koexistenz aller Verkehrsteilnehmer, auch der Fußgänger? Und wo ist ein visionäres Verkehrskonzept, das die Autos aus der Innenstadt verbannt, aber die Öffis nicht nur billiger, sondern auch besser macht?
Die Stadt Wien macht fett Kasse mit der drastischen Erhöhung der Parkscheingebühr und der Ausweitung von Pickerl-Zonen. Da wären nun auch bessere Frequenzen, mehr Sicherheit und größere Sauberkeit, dafür weniger Pannen im öffentlichen Verkehr angesagt!

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.