Politik 05.12.2011

US-Gouverneur setzt Todesstrafe aus

© Bild: AP/Don Ryan

Der Gouverneur von Oregon, John Kitzhaber, hat für den Rest seiner Amtszeit die Todesstrafe ausgesetzt. Der Grund: schlechtes Gewissen.

Der Gouverneur des US-Bundesstaats Oregon, John Kitzhaber, hat für den Rest seiner Amtszeit ein Aussetzen der Todesstrafe in "seinem" Staat verordnet. Das hat er am Dienstag bei einer Rede im Fernsehen gesagt. Er halte die Hinrichtung von Straftätern für moralisch falsch und habe lange bereut, dass er die Vollstreckung zweier Urteile in den 90er Jahren zugelassen habe, sagte der Politiker der Demokratischen Partei.

Zwischen 1996 und 1997 hatte der Gouverneur der Vollstreckung mehrerer Todesstrafen stattgegeben. Heute bedaure er diese Entscheidungen, erklärte Kitzhaber. "Das waren die quälendsten und schwierigsten Entscheidungen, die ich als Gouverneur treffen musste", erklärte Kitzhaber. "In den vergangenen 14 Jahren habe ich sie immer und immer wieder in Frage gestellt."

Exekution von Zweifach-Mörder abgesagt

Gouverneur John Kitzhaber bei der Verkündung seiner Entscheidung am Dienstag. Er hält das US-Justizsystem für "ungerecht".
© Bild: AP/Don Ryan

Auch sei er mit dem "ungerechten" Justizsystem seines Landes nicht einverstanden, erklärte Kitzhaber. Manche Menschen würden für Verbrechen mit Gefängnis bestraft, während andere für vergleichbare Vergehen die Todesstrafe erhielten.

Mit der Ankündigung des Gouverneurs erhält der zweifach verurteilter Mörder Gary Haugen, der in zwei Wochen hingerichtet werden sollte, einen Strafaufschub. Er sitzt seit seinem 19. Lebensjahr in Haft: 1981 war er für schuldig befunden worden, die Mutter seiner Ex-Freundin getötet zu haben. 2003 ermordete er gemeinsam mit einem anderen Häftling einen Gefängnisinsassen. Dafür wurde er 2007 zum Tode verurteilt.

Erstellt am 05.12.2011