© dapd

Politik
09/15/2012

Taliban-Angriff auf Camp von Prinz Harry

Taliban-Milizen attackierten in der Nacht auf Samstag die Militärbasis in der afghanischen Provinz Helmand.

Radikalislamische Taliban haben in der Nacht auf Samstag einen britischen Militärstützpunkt in der afghanischen Provinz Helmand angegriffen, in dem auch Prinz Harry seinen Dienst versieht. Dies teilte ein Sprecher der internationalen Afghanistan-Truppe ISAF in der Nacht auf Samstag in Kabul mit. "Nach unseren Informationen ist Prinz Harry, auch Kapitän Wales genannt, außer Gefahr", sagte der Sprecher. Zwei US-Soldaten starben bei dem Angriff, fünf weitere ISAF-Soldaten wurden verletzt.

Der Angriff auf das von mehreren Nationen gemeinsam genutzte Militärlager in der Provinz Helmand richtete sich gegen Camp Leatherneck, den amerikanischen Teil. Die Angreifer hätten Panzerfäusten, Granaten und leichte Waffen eingesetzt, meldete der US-Sender Fox News unter Berufung auf einen Sprecher der Schutztruppe ISAF. Gebäude, ein Hangar und mehrere Flugzeuge seien beschädigt worden.

Unruheprovinz

Prinz Harry war einem Bericht der britischen Agentur PA zufolge am vergangenen Freitag in Camp Bastion, dem britischen Teil des Lagers, eingetroffen. Zum Zeitpunkt des Angriffs habe er sich zusammen mit anderen Mitgliedern seiner Apache-Kampfhubschrauber-Einheit in rund zwei Kilometer Entfernung aufgehalten.

Es war unklar, ob der Angriff Prinz Harry galt. Erst diese Woche hatten die Taliban damit gedroht, ihn zu töten. "Wir wollen ihn nicht entführen, sondern wir werden ihn töten", sagte Taliban-Sprecher Zabihullah Mujahid am Montag. Die Taliban hätten einen "bedeutenden Plan" ausgearbeitet, um Prinz Harry in der Unruheprovinz Helmand anzugreifen und umzubringen. "Wer immer in unserem Land kämpft, ist unser Feind, und wir werden alles tun, um ihn zu töten", sagte der Taliban-Sprecher.

Gefährlicher Geburtstag

Die Nummer drei in der britischen Thronfolge, die an diesem Samstag ihren 28. Geburtstag feiert, war bereits 2008 am Hindukusch stationiert. Der geheime Einsatz war jedoch nach kurzer Zeit abgebrochen worden, nachdem die Presse darüber berichtet hatte. Diesmal soll "Captain Wales" vier Monate in Afghanistan bleiben. Geheimhaltung gibt es keine, das britische Verteidigungsministerium veröffentlichte sogar Fotos und ein Video von Prinz Harrys erstem Tag in der Provinz Helmand.

   In den vergangenen Tagen hatte es in zahlreichen muslimischen Ländern gewaltsame Proteste und Angriffe auf US-Ziele gegeben. Bei einem Anschlag auf das US-Konsulat im libyschen Benghazi kamen vier US-Amerikaner, darunter der Botschafter Washingtons in dem nordafrikanischen Land, Christopher Stevens, ums Leben. Anlass ist ein in den USA hergestellter islamfeindlicher Film.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.