© boroviczeny stephan

Politik
12/05/2011

Rette, wer kann

Würden Sie als Unfallopfer lieber am Straßenrand ignoriert oder von jemandem betreut, dessen Erste-Hilfe-Kurs lange her ist? Hand aufs Herz!

von Birgit Braunrath


Hand aufs Herz: Würden Sie einem bewusstlosen Unfallopfer beherzt die Hände aufs Brustbein legen und eine Herzmassage durchführen; zwischen 30 Stößen je zwei Mal Mund-zu-Mund-Beatmung machen? - Die wenigsten würden das.
Die wenigsten gehen auch nur das Risiko ein, in so eine Situation zu geraten: Bei einem Test des ÖAMTC mit einem gestellten Unfall dauerte es trotz heftigen Verkehrs sechs Minuten, bis ein Hilfsbereiter stehen blieb. Insgesamt hielten von 246 Fahrzeuglenkern nur 38 an. "Mangelnde Zivilcourage!", heißt es jetzt. Und die Empörung ist groß.

Aber wie viele von 246 Empörten würden helfen, wenn sie selbst in so eine Situation geraten? Eine der Ausreden von Lenkern, die vorbeigefahren waren, lautete: "Der Erste-Hilfe-Kurs ist schon so lang her." Ihnen sollte man die Frage stellen: Würden Sie als Unfallopfer lieber am Straßenrand ignoriert oder von jemandem betreut, dessen Erste-Hilfe-Kurs lange her ist? Hand aufs Herz!

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Kommentar

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.