Politik
04.01.2012

Rassistischer Mord: Prozess nach 18 Jahren

Die Familie ließ nicht locker: Fast zwei Jahrzehnte nach dem Mord an einem Jugendlichen wurden in London zwei Männer schuldig gesprochen.

Sie umringten ihn, beschimpften ihn – dann stachen sie den Jugendlichen einfach nieder. Dennoch geschah nichts – fast zwei Jahrzehnte lang wurden die fünf Täter nicht belangt. Weil die Familie des 18-jährigen Stephen Lawrence aber nicht locker ließ, kam es am Dienstag doch noch zu zwei Schuldsprüchen: Mehr als 18 Jahre nach Lawrence Ermordung durch eine weiße Jugendgang in London hat ein Geschworenengericht zwei Männer schuldig gesprochen. Die Jury fällte ihre Entscheidung nach einem sechswöchigen Prozess auf der Grundlage neuer forensischer Beweise. Das Strafmaß gegen den 36-jährigen Gary Dobson und David Norris (35) soll heute, Mittwoch, verkündet werden. Ihnen droht lebenslange Haft.

Vorwürfe gegen Polizei

Die Eltern des Mordopfers, die sich seit Jahren für die Aufklärung des Falls und die Verfolgung der Täter eingesetzt hatten, zeigten sich erleichtert über die Entscheidung des Gerichts. Vater Neville ließ erklären, er sei "voller Freude und Erleichterung". Zugleich erklärte er, er könne erst schlafen, wenn auch die anderen Angreifer vor Gericht gestellt worden seien. Mutter Doreen warf ihrerseits der Polizei Versagen vor. "Hätte die Polizei ihre Arbeit richtig gemacht, hätte ich die vergangenen 18 Jahre um meinen Sohn getrauert, anstatt dafür zu kämpfen, seine Mörder vor Gericht zu bringen", sagte sie vor dem Gerichtsgebäude.

Die Angeklagten stritten eine Beteiligung an der Ermordung des 18-jährigen Stephen Lawrence im April 1993 auch nach dem Schuldspruch ab. "Ihr habt einen Unschuldigen verurteilt, ich hoffe, ihr könnt mit euch selbst leben", schrie Dobson, als er am Dienstag abgeführt wurde.

Beschimpft, dann niedergestochen

Lawrence war im April 1993 mit einem Freund, Duwayne Brooks, an einer Bushaltestelle im Londoner Stadtteil Eltham von einer fünf-oder sechsköpfigen Jugendgang überfallen worden. Laut der Staatsanwaltschaft beschimpften die Bandenmitglieder den Sohn jamaikanischer Einwanderer als "Nigger". Während es dem Freund wegzulaufen gelang, wurde Lawrence von der Gang umzingelt und brutal niedergestochen.

Für Empörung sorgte der Umgang mit dem Fall. Wegen der schleppenden Ermittlungen wurde eine Untersuchung der Polizei- und Justizarbeit eingeleitet. Ein im Jahr 1999 veröffentlichter Bericht kam zu dem Schluss, dass die Polizei die Ermittlungen durch "eine Kombination aus professioneller Inkompetenz und institutionellem Rassismus" behindert habe. Der Bericht führte zu einer umfassenden Reform des Polizei- und Justizwesens.

Gesetzesänderung

Die Eltern von Lawrence hatten bereits im Jahr 1996 einen Prozess gegen Dobson und zwei andere Verdächtige angestrengt, doch endete der Fall bald mangels Beweisen mit einem Freispruch des Trios. Erst nach dem Fund von Haut und Haaren an der Kleidung der Verdächtigen sowie einer Änderung des Gesetzes, die es beim Fund neuer Beweise erlaubt, jemanden ein zweites Mal wegen desselben Falls vor Gericht zu stellen, wurde der Mordfall im November 2011 wieder aufgerollt.