Politik
05.12.2011

Kurz: "Heer und Zivildienst wichtig für Integration"

"Engagement für Österreich stärkt das Österreich-Bewusstsei", meint der Integrationsstaatssekretär und spricht sich für die Wehrpflicht aus.

Die ÖVP wehrt sich weiter massiv gegen eine Abschaffung der Wehrpflicht. Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz bringt jetzt ein neues Argument für ihre Beibehaltung ein: "Präsenz- und Zivildienst haben massiven Einfluss auf die Integration, das ist ein positiver Effekt der Wehrpflicht", sagt Kurz im KURIER-Gespräch. "Integration funktioniert über Leistung - diese muss aber auch erbracht und anerkannt werden können."

Kurz ist überzeugt, "dass das Ableisten von Präsenz- oder Zivildienst zur Identifikation mit Österreich als neuer Heimat entscheidend beiträgt. Engagement für Österreich stärkt das Österreich-Bewusstsein. Viele Menschen erzählen mir, dass sie beim Heer oder im Zivildienst zum ersten Mal voll anerkannt und respektiert waren", sagt Kurz. "Beim gemeinsamen Einsatz fragt nämlich niemand, woher du kommst und welche Religion du hast."

Versäumnis

Dass die Wehrpflicht einen positiven Effekt auf die Integration hat, ist auch das Ergebnis einer Heeres-internen wissenschaftlichen Studie. Diese wurde noch vor dem Wehrpflicht-Schwenk der SPÖ in Auftrag gegeben, im Vorjahr fertiggestellt - und dann, nach dem Meinungsumschwung der Roten unmittelbar vor der Wien-Wahl, nicht publik gemacht - von einem Kurz-Bericht im Heeres-Magazin Truppendienst abgesehen. Für Kurz ist das ein Versäumnis von Verteidigungsminister Norbert Darabos ( SPÖ): "Das Ergebnis der Studie ist eindeutig, das darf man nicht einfach ignorieren."