© KURIER - Boroviczeny

Politik
12/05/2011

Kind schluckte bei Ausflug Steine

Ein Kind der Förderschule Feldkirchen soll sich Dutzende Steine einverleibt haben. Nun gibt es ein Ermittlungsverfahren.

Dutzende Steine soll ein achtjähriger Bub bei einem Ausflug mit drei weiteren beeinträchtigten Kinder aus Feldkirchen, Kärnten, geschluckt haben, berichtete die Kärntner Krone am Freitag. Die Eltern seien erbost: "Sechs Pädagogen sollten doch wohl auf vier Kinder aufpassen können", lautet der Vorwurf gegen das Team der Förderschule Feldkirchen, der früheren Allgemeinen Sonderschule.

Der Bub hatte erbrochen und ärztliche Hilfe gebraucht, um eine gesundheitliche Gefahr zu bannen. Der Fall wird beim Land Kärnten und beim Landesschulrat untersucht. Gerhild Hubmann von der Schulabteilung des Landes: "Ja, es gibt ein Ermittlungsverfahren." Auf die schriftliche Stellungnahme des Landesschulrates werde noch gewartet, aber: "Aus unserer Sicht gibt es keine Verletzung der Aufsichtspflicht." Denn der Zeitpunkt, wann der Bub die Steine tatsächlich geschluckt habe, sei noch nicht zu eruieren gewesen: "Es kann auch nach 16 Uhr, also nach Ende des Ausflugs, gewesen sein", stellt Hubmann in den Raum.