Politik | Inland
18.12.2017

Wien: Nepp wird Vizebürgermeister, Wölbitsch folgt Blümel

Krauss wird Stadtrat, Mahdalik als Klubchef vorgesehen. Die ÖVP ersetzt Blümel als Stadtrat.

Der Wechsel von Johann Gudenus vom Rathaus an die Klubspitze der Bundes-FPÖ stellt die Wiener Partei vor notwendige Personaländerungen. Die bisherige Funktion von Gudenus, die des Vizebürgermeisters ohne Ressortverantwortung, wird der bisherige Wiener Klubobmann Dominik Nepp übernehmen. Das bestätigte er am Montag im APA-Gespräch. Die Personalia werden am morgigen Dienstag abgesegnet.

Geklärt ist auch schon die Nachfolge Nepps als Klubobmann. Diese Rolle wird der jetzige nicht amtsführende Stadtrat Anton Mahdalik übernehmen. Auf den Stadtratsposten wiederum wird Maximilian Krauss nachrücken, der somit nur ein kurzes Gastspiel im Parlament gefeiert hat. Der erst 24-jährige Politiker wechselte erst nach der Wahl am 15. Oktober vom Rathaus in den Nationalrat.

Formell fällt die Entscheidung über die blauen Weichenstellungen am Dienstagnachmittag. Ab 16.00 Uhr tagt der zuständige Klubvorstand. Eine personelle Frage bleibt aber vorerst noch offen: Der designierte Klubchef Mahdalik ist nämlich zeitgleich auch Landesparteisekretär. Diese Funktion wird ebenfalls neu besetzt. Die Entscheidung darüber fällt laut Nepp aber erst Anfang Jänner, wenn der Parteivorstand tagt. Namen wollte der künftige Vizebürgermeister noch nicht nennen. Bis zum Wechsel wird Mahdalik Landesparteisekretär bleiben.

Wölbitsch dürfte Blümel in Wien folgen

Dass der Wiener ÖVP-Landesparteichef Gernot Blümel in die Bundesregierung wechselt, macht auch bei den Stadt-Schwarzen eine Rochade nötig. Denn Blümel, der Obmann bleibt, war bis dato nicht amtsführender Stadtrat. Ihm wird nun aller Voraussicht nach Landesgeschäftsführer Markus Wölbitsch (35) folgen. Entschieden wird am späten Nachmittag in den Parteigremien.

Um 16.00 Uhr tagen Präsidium und Vorstand, die Präsentation des Neo-Stadtrats soll dann am Dienstag erfolgen. Eine offizielle Bestätigung, dass Wölbitsch das Amt übernehmen soll, gab es vorerst noch nicht. Dem Vernehmen nach dürften entsprechende Berichte jedoch den Tatsachen entsprechen.

Wölbitsch verfügt über kein Gemeinderatsmandat, die personelle Zusammensetzung der Fraktion ändert sich somit nicht. Auch ist die Funktion des Landesgeschäftsführers mit dem Stadtratsposten vereinbar. Zuletzt war der ehemalige Parteimanager Norbert Walter gleichzeitig auch Stadtsenatsmitglied.