ÖVP-Klubchef Sebastian Kurz

© EPA/CHRISTIAN BRUNA

Politik Inland
11/08/2021

Wie es mit Kurz in der ÖVP nun weitergeht

Warum sich der türkise Parteichef plötzlich wieder im politischen Aufwind sieht.

von Christian Böhmer

Er war kurz weg – und ist bald wieder da: Schon nächste Woche soll sich Sebastian Kurz wieder öffentlich zu Wort melden – die Debatte zur Steuerreform im Parlament, so heißt es in der Volkspartei, sei ein guter Anlass, um als Klubchef auf die Bühne zu treten.

Zuletzt hat sich der ÖVP-Boss zurückgenommen und Neo-Kanzler Alexander Schallenberg das Feld überlassen.

Erst am Montag kam Kurz von einer Auslandsreise retour. Wo er war, das will man in der Lichtenfelsgasse nicht näher erklären – Privatsache. Spannender ist ohnehin, wie es mit dem Ex-Kanzler und der ÖVP nun weitergeht.

Zuletzt hatten sich in der Partei (vor allem zum Westen hin) die Stimmen gemehrt, die das Ende der politischen Ära Kurz offen ausriefen – die Erzählung vom „neuen Stil“ sei einfach zu beschädigt und angesichts der Chats (Mitterlehner als "Arsch", etc.) nicht länger aufrechtzuerhalten, hieß es.

KURIER-Recherchen bestätigen, dass Kurz längst nicht gewillt ist, Partei und Kanzlerschaft aufzugeben. Erst am Freitag war von einem "Geheimtreffen" der ÖVP-Landeschefs die Rede, bei dem Kurz Wilfried Haslauer, Hermann Schützenhöfer, Günther Platter und Johanna Mikl-Leitners Stellvertreter Stephan Pernkopf darauf eingeschworen haben soll, dass er erstens an einem Comeback zimmere und zweitens wieder auf dem aufsteigenden Ast sei. Das erwähnte Treffen darf nicht überhöht werden, über weite Strecken ging es um das Corona-Thema.

Wahr ist, dass Kurz und die Seinen Morgenluft wittern. Nachdem die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft Ermittlungen gegen Gernot Blümel und Hartwig Löger eingestellt hat, war am Montag die Nachricht vom Freispruch des ÖVP-Mannes Richard Seeber der nächste Fall binnen kürzester Zeit, der die unter Kurz-Fans beliebte These belegt, wonach die Korruptionsjäger zwar gern und lange ermitteln, dabei am Ende aber oft scheitern.

"Niemand in der ÖVP gibt sich der Illusion hin, dass alle Ermittlungen gegen Sebastian in den nächsten Monaten erledigt sind", sagt ein türkiser Stratege. Gleichwohl wisse man: Ohne Kurz verliere die ÖVP bei Wahlen um ein Vielfaches mehr als mit ihm.

Ist das tatsächlich so? Gut möglich. Sicher ist: Sollte Kurz als Kanzlerkandidat zurückkehren wollen, müsste er die für ihn peinlichen Polit-Chats vergessen machen.

Wie? Auch dazu gibt es in der ÖVP Ideen. Ein Stratege baut Gedankenschlösser: "Sebastian wird bald Vater. Da kann er ganz neue Seiten von sich zeigen. Und wenn die WKStA zumindest einen Teil der Ermittlungen gegen ihn einstellt – umso besser."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.