© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland

Was sich junge österreichische Migranten von der Zukunft wünschen

Bildung. Zwölf junge Menschen mit Migrationshintergrund erzählen von ihrer Ausbildung.

von ,

02/17/2019, 05:30 AM

Zwölf junge Menschen mit Migrationshintergrund erzählen von ihrer Ausbildung. Die Eltern spielen dabei eine große Rolle. Vor allem die Mütter sind prägend. Sie sind es, die oft wollen, dass es ihre Kinder besser haben.

Aisha (14), Schülerin

„Mein Vater ist aus Wien, meine Mutter kommt aus Somalia. Ich bin in Österreich zur Welt gekommen. Nach der Schule würde ich gerne eine Berufsschule mit Schwerpunkt Sozialmanagement machen. Meine Mutter lässt mich frei entscheiden, was ich mache. Meinem Vater ist aber schon wichtig, dass ich maturiere. Er war nicht begeistert, als ich eine NMS machen wollte.“

Nikolina (13), Schülerin

„Meine Eltern kommen beide aus Bosnien, aber ich bin hier geboren. Meine Mutter leitet eine Hofer-Filiale, mein Vater arbeitet beim Paketdienst. Ich interessiere mich für Arbeit mit Kindern, deshalb würde ich gerne eine Lehre im Pädagogik-Bereich machen. Meine Eltern lassen mich da frei entscheiden.“

Munira (18), Schülerin (re.)

„Meine Eltern kommen beide aus Somalia. Mein Vater arbeitet bei der Post, meine Mutter ist Dolmetscherin. Ich überlege mir, nach der Matura einen europäischen Freiwilligendienst zu machen. Ich will auf jeden Fall studieren. Ich weiß noch nicht genau was, aber etwas wie Anthropologie oder Soziologie würde mich interessieren. Meinen Eltern ist es sehr wichtig, dass ich Matura mache und studiere. Eine Lehre hätte meinen Eltern nicht gefallen.“

Mariama (18), Lehrling (li.)

„Meine Familie kommt aus Niger, seit sechs Jahren bin ich in Österreich. Mein Vater ist Geologe, meine Mutter Sozialberaterin. Ich habe die Schule abgebrochen und mache seit vier Wochen eine Lehre als Hotelkauffrau. Ich wollte unbedingt etwas anderes machen, ich war auch nicht gut in der Schule. Außerdem finde ich Sprachen und Tourismus sehr interessant. Meine Eltern waren nicht glücklich darüber, aber sie haben mich entscheiden lassen.“

Sanela (26), Kauffrau

„Meine Eltern kommen aus dem ehemaligen Jugoslawien, die genaue Herkunft ist ein bisschen kompliziert und sehr durchmischt. Meine Mutter ist Reinigungskraft und mein Vater arbeitet auf einer Baustelle. Finanziell war es nicht immer einfach, und ich wollte sowieso nicht weiter in die Schule gehen. Ich habe eine Lehre zur pharmazeutisch-kaufmännischen Assistentin gemacht und später noch eine Kosmetik-Ausbildung. Meine Mutter war dabei wegweisend.“

Angelina (24), Studentin

„Meine Eltern kommen aus Serbien. Als ich acht Jahre alt war, sind wir nach Wien gezogen. Von Anfang an hat meine Mutter darauf gepocht, dass die Sprache das Wichtigste ist. Wir haben damals oft gemeinsam zu Hause Deutsch gelernt. Meine Eltern haben immer gesagt: ,Wir sind hier hergezogen, damit du es einfacher hast als wir.’ Deswegen war immer klar, dass ich die Schule fertig mache.“

Michael (17), Schüler

„Meine Eltern sind aus Bosnien nach Österreich gekommen. Meine Mutter ist Abteilungsleiterin in einem Unternehmen, das Musiksaiten produziert. Sie war mir immer ein großes Vorbild und hat mir vorgelebt, wie wichtig es ist, fleißig zu lernen und die Schule fertig zu machen. Später möchte ich einmal Medizin oder Wirtschaft studieren.“

Isaak (23), Student

„Meine Eltern sind aus Südkorea nach Österreich gekommen. Seit ich fünf Jahre alt war, war meine Mutter alleinerziehend. Etwas anderes als Matura und Studium war für mich nie ein Thema, meine Mutter hat aber auch nicht viel Druck auf mich ausgeübt. Ich kenne aber andere koreanische Familien, in denen es heißt: ,Du studierst Medizin, Jus, oder gar nichts.‘“

Leon (14), Schüler

„Meine Eltern kommen beide aus Serbien, ich bin auch dort geboren. Als ich fünf Jahre alt war, sind wir nach Österreich gezogen. Mein Vater würde sich wünschen, dass ich eine Lehre mache, damit ich schnell Geld verdiene. Meine Mutter will aber, dass ich die Matura mache und danach studiere. Das habe ich momentan auch vor.“

Mert (14), Schüler

„Meine Eltern kommen aus der Türkei, ich bin aber in Österreich geboren. Ich würde eigentlich gerne eine Lehre machen, am liebsten etwas im IT-Bereich. Meine Eltern wünschen sich aber, dass ich die Schule fertig mache. Das kann ich auch irgendwie verstehen, denn wenn man die Matura hat, hat man das Gefühl, man hat es geschafft.“

Yeliz (32), Juristin

„Meine Eltern kommen beide aus der Türkei. Die Rolle der Mutter ist in der türkischen Community sehr stark, sie beschützt ihre Kinder. Oft ist der Vater der, der arbeiten geht und die Mutter die, die die Kinder fördert und unterstützt. Obwohl sie Vollzeit gearbeitet haben, sind meine Eltern immer zu den Elternsprechtagen gegangen und haben dafür gesorgt, dass ich weiter in die Schule gehe.“

Gözde (14), Schülerin

„Meine Eltern kommen beide aus der Türkei, ich bin aber in Österreich geboren. Meine Mutter ist als Pflegekraft tätig. Ihr ist es sehr wichtig, dass ich die Matura mache, mir aber auch. In der Oberstufe würde ich gerne in eine HLW gehen. Zu einer Lehre hätten meine Eltern sofort Nein gesagt.“

Wir würden hier gerne ein Login zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Was sich junge österreichische Migranten von der Zukunft wünschen | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat