Politik | Inland | Wahl
22.09.2017

Lotte Tobisch: Neos sind "Pfahl im Fleische"

Die Neos stellten ihr Personenkomitee für die Nationalratswahl vor. Neben der langjährigen Opernball-Lady Lotte Tobisch traten heute Ex-Raiffeisen-Manager Karl Sevelda und weitere Proponenten auf.

Ein Personenkomitee zur Unterstützung der Neos für die Nationalratswahl hat sich am Donnerstag in Wien präsentiert. Wie der Sprecher dieses "Chancenkomitees", der Ex-Raiffeisen-Manager Karl Sevelda, in einer Pressekonferenz erklärte, wollen sich die Proponenten für mehr liberale Politik, frei von Klientelinteressen und Blockaden engagieren.

Das Komitee umfasst derzeit etwas mehr als 50 Personen aus den verschiedensten Bereichen der Gesellschaft - u.a. die beiden LIF-Gründer Heide Schmidt und Friedhelm Frischenschlager, die Unternehmer Cord Prinzhorn, Viktoria Kickinger und Stefan Klestil, den Sohn des ehemaligen Bundespräsidenten, Opernball-Legende Lotte Tobisch, sowie mehrere internationale Politiker wie die Premierminister Miro Cerar (Slowenien) und Xavier Bettel (Luxemburg) oder EU-Kommissarin Vera Jourova. Sevelda geht davon aus, das die Zahl der Unterstützer noch stark anwachsen wird, nachdem das Komitee erst am Donnerstag an die Öffentlichkeit gegangen ist.

Tobisch wandte sich von Großer Koalition ab

Tobisch begründete in der Pressekonferenz ihre Unterstützung für die NEOS damit, dass diese ein " Pfahl im Fleische " seien. Sie sei früher immer für die Große Koalition gewesen, diese habe sich aber das Land aufgeteilt und funktioniere nicht mehr. Zur FPÖ stellte Tobisch mit Verweis auf deren Abschottungspolitik und Kontakte zur französischen Front National-Chefin Marine Le Pen fest: "Das will ich wirklich nicht." Und auch bei den Grünen habe es ihr nicht gepasst. NEOS-Chef Matthias Strolz habe sie hingegen als "vernünftigen, gescheiten Menschen" kennengelernt.

Die dreifache Mutter Verena Köb-Drexel unterstützt die NEOS, weil sie sich "eine mutige Politik für die Zukunft" wünscht. Derzeit vermisst sie in der Politik die Verantwortung für die Zukunft. Von den NEOS erwartet sie sich eine nachhaltige Politik für mehrere Generationen und nicht, dass nur in Wahlzyklen gedacht werde. Die Assistenzprofessorin an der WU Wien, Stephanie Mittelbach-Hörmanseder, wünscht sich "echte Chancen für die Kinder". Mit den NEOS gebe es die Chance, das Bildungssystem mit neuen Perspektiven umzugestalten.

Sevelda meinte, dass von SPÖ und ÖVP die nötigen Reformen nicht mehr zu erwarten seien. Die beiden Parteien seien Gefangene ihrer Interessensgruppen und ihrer föderalen Strukturen.

Spenden werde es von dem Komitee an die NEOS nicht geben, versicherte Sevelda. Finanzielle Zuwendungen gebe es nur direkt an die Partei. Aktuell liegt der Spendenstand der NEOS bei rund 740.000 Euro. Ziel ist eine Million.