Politik | Inland 13.03.2012

Vorsicht geboten

"Good news" der Hypo eine Mogelpackung?

Man sucht verzweifelt nach guten Wirtschaftsnachrichten. AUA, Telekom, das Sparpaket? Besonderen Seltenheitswert haben "good news" von der Kärntner Hypo, der ÖVAG oder der Kommunalkredit. Unsere Sorgenbanken haben das Zeug, noch besonders große Löcher in die Staatskasse zu reißen. Diese Banken sind de facto unverkäuflich. Ihre Geschäftsmodelle waren alles, nur kein wirkliches Geschäft.

Daher ist auch besondere Vorsicht angebracht, wenn Hypo-Chef Kranebitter hofft, kein Staatsgeld mehr zu brauchen. Vor wenigen Tagen erst mussten Finanzministerin und Notenbank-Chef ausrücken, um einen weiteren Zuschussbedarf von fünf bis zehn Milliarden Euro weg- und kleinzureden. Sollte die Finanzaufsicht die Eigenkapitalvorschriften für die Hypo deutlich lockern, könnte sich Kranebitters Rechnung kurzfristig wirklich ausgehen. Doch mit genau solchen Tricks hat das ganze Schlamassel begonnen.

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Kommentar

( Kurier ) Erstellt am 13.03.2012