Symbolbild

© APA/BARBARA GINDL

Politik Inland
04/24/2020

Umfrage: Bevölkerung stützt Maßnahmen der Regierung

Laut Marketagent sind 74 Prozent für eine Maskenpflicht, bei der App schaut die Sache anders aus.

Die Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung des Coronavirus in Österreich stoßen bei der Bevölkerung auf Akzeptanz und Verständnis. Dies belegt eine neue, repräsentative Studie des Marktforschungsinstituts Marketagent. Drei von vier Österreichern halten die Anordnungen demnach durchaus für angemessen, um die Krise zu überwinden. Nur jeder zehnte Befragte hielt nichts von den Maßnahmen.

Die Verpflichtung, in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln eine Schutzmaske zu tragen, stößt auf Verständnis. Knapp drei Viertel (74 Prozent) der Befragten sind der Meinung, dass das Tragen einer Maske seine Berechtigung hat. Unter den Frauen halten 79 Prozent einen Mund-Nasen-Schutz für sinnvoll, wobei von der weiblichen Bevölkerung jede Zweite eine selbst gemachte MNS-Maske bevorzugt. Grundsätzlich sind jene Masken, die in Geschäften und an öffentlichen Stellen verteilt wurden, am häufigsten in Verwendung (47 Prozent).

Hier gibt es die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus: 

Passform wichtig

Das wichtigste Kriterium, das die eigene Maske dabei erfüllen soll, ist eine angenehme Passform. Dies gaben 86 Prozent der Befragten an. Überlegungen in Hinblick auf Nachhaltigkeit und Regionalität spielen ebenfalls eine Rolle: Der Mund-Nasen-Schutz soll wiederverwendbar sein (86 Prozent), von inländischen Produzenten (62) sowie aus einer nachhaltigen Produktion (58) stammen.

In Hinblick auf die Häufigkeit eines Maskenwechsels bzw. einer Reinigung herrscht Uneinigkeit: nur jeder Fünfte wechselt oder wäscht die Maske nach jeder Verwendung. Die Frauen sind reinlicher: Gut ein Viertel nutzt ein und denselben MNS-Maske nur einmal (27 Prozent), während die Männer darauf weniger Wert legen (14 Prozent). Insgesamt zeigen sich die Österreicher bei der Maskennutzung konsequent. Nur knapp drei Prozent der Befragten geben an, bisher gar keine Maske getragen zu haben. "Langfristig durchsetzen wird sich der Mund-Nasen-Schutz hierzulande aber wohl nicht. Mehr als jeder Zweite empfindet ihn als Störfaktor", berichtete Lisa Patek, Marketingleiterin von Marketagent.

Gutes Zeugnis für Politik

Der Umgang der Politiker mit der Situation wird als gut bewertet, sei es in punkto Krisenmanagement, Information der Bevölkerung oder Eingehen auf deren Bedürfnisse. Mehr als sieben von zehn Befragten (73 Prozent) sind alles in allem mit der Arbeit der Bundesregierung zufrieden. Das schrittweise Vorgehen bei der Lockerung der Maßnahmen befürwortet mehr als die Hälfte (54 Prozent), ein Viertel würde eine vollständige Öffnung aller Geschäfte präferieren. Nur ein Fünftel der Befragten fühlt sich diesbezüglich noch äußerst unwohl und plädiert dafür, auf Nummer sicher zu gehen und mit den Lockerungen noch länger abzuwarten.

Datenschutzrechtliche Bedenken bei App

Die Corona-App des Roten Kreuzes polarisiert. In der Bevölkerung lassen sich drei etwa gleich große Lager identifizieren. Rund drei von zehn Befragten halten die App für sinnvoll zur Unterbrechung der Infektionskette. Dem widerspricht ein Drittel der Österreicher, die dieser Entwicklung gar nichts abgewinnen können. Die übrigen 36 Prozent sehen immerhin einen teilweisen Nutzen. Die Gründe für die tendenzielle Ablehnung und Skepsis sind in erster Linie datenschutzrechtlicher Natur. Sechs von zehn Befragten ist der Eingriff in die Privatsphäre zu hoch. Mehr als jeder Zweite sieht keine Notwendigkeit der Installation der App, da er bzw. sie ohnehin den entsprechenden Sicherheitsabstand einhalten würde.

Die Umfrage wurde von 16. bis 20. April unter Menschen im Alter zwischen 14 bis 75 Jahren durchgeführt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.