© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
02/15/2021

Terrornacht: Nächste Klage gegen die Republik wegen Verfehlungen der Behörden

Die Familie eines weiteren Opfers vom 2. November klagt auf Schmerzensgeld. Sie machen Amtshaftungsansprüche geltend

von Bernhard Gaul

Am Sonntag berichtete der KURIER, dass eine Familie aus Deutschland, deren Tochter in der Terrornacht in Wien am 2. November getötet wurde, die Republik auf 120.000 Euro Schmerzensgeld klagt.

Am Montag wurde bekannt, dass eine weitere Familie eines Opfers Amtshaftungsansprüche an die Republik einklagen will. Deren Anwalt geht davon aus, dass einige heimische Behörden versagt haben, berichtet die Krone.

Konkret spricht der Anwalt der Familie laut Zeitungsbericht von „einem Fehlverhalten, da Informationen vorlagen, dass der Attentäter Munition in der Slowakei kaufen wollte“. Die Eltern des getöteten Nedzip aus Korneuburg (Niederösterreich) hätten aufgrund des tragischen Todes ihres Sohnes psychische Beeinträchtigung erlitten. „Unter Tränen hat mir die Mutter des Erschossenen erzählt, wie sehr sich ihr Sohn an diesem Abend freute, weil er einen neuen Job bekommen hatte. Er wollte deshalb mit Freunden feiern“, wird der Anwalt zitiert.  

Geklagt wird die Republik auf 60.000 Euro. Den Familien der Opfer wurde, sofern sie Ansprüche geltend gemacht hatten, bisher nur ein „Schmerzensgeld“ von 2000 Euro genehmigt, nun will der Anwalt neben den Begräbniskosten auch die „Schock- und Trauerschäden“ einfordern.

Erst vergangenen Mittwoch wurde das Ergebnis der Untersuchung einer unabhängigen Kommission präsentiert, die jedenfalls Verfehlungen der Behörden im Vorfeld der Terrornacht gefunden hat.  

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.