Kickl: "Strache wäre aber ein besserer Kanzler."

© APA/HANS KLAUS TECHT

#kicklfiles
07/16/2015

Strache: "Nie illegales Geld erhalten"

In der Causa #kicklfiles nimmt der FP-Chef wortreich Stellung.

FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache hat am Donnerstag zu den Vorwürfen Stellung genommen, er hätte Parteispenden in einem Koffer erhalten. "Ich habe mein ganzes Leben lang nie auch nur einen Cent illegales Geld erhalten bzw. genommen", verteidigte er sich via Aussendung. "Weder in einem Koffer noch sonst wie." Die Staatsanwaltschaft führe ihn, Strache, weder als Zeugen noch als Beschuldigten.

Es sei unfassbar, dass Aussagen einer "ominösen" Auskunftsperson, auf die sich die Wochenzeitung "Falter" in ihrer aktuellen Ausgabe bezieht, und die von "Lug und Trug" geprägt seien, nun medial verbreitet würden. Ein solches "mieses Intrigenspiel" und die "konstruierte Schmutzkübelkampagne" würden aber im Wahlkampf nichts nützen.

Der "Falter" hatte berichtet, dass FP-Generalsekretär Herbert Kickl über die Kärntner Werbeagentur "Ideenschmiede" Geld des Landes Kärnten an die Freiheitlichen zurücküberwiesen haben soll. Eine Zeuge wird in der Wochenzeitung wie folgt zitiert: Der Werbeagentur-Co-Geschäftsführer habe "gerade wieder dem H.C. einen Koffer mit 70.000,- EUR aussigebracht!"

Weiterführende Artikel

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.