© Kurier/Jeff Mangione

Politik Inland
12/23/2021

Sperrstunde: Starkoch Toni Mörwald appelliert an Mückstein

Der Gastro-Unternehmer fordert in offenem Brief "Entscheidungen mit Sinnhaftigkeit und Planbarkeit".

Die Liste prominenter Kritiker der ab Montag geltenden verschärften Covid-Regeln wird länger: Am Donnerstag schrieb auch Toni Mörwald, Chef des gleichnamigen Gastro-Imperiums mit Standorten in NÖ und Wien, einen offenen Brief an Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne).

Er wende sich an Mückstein, dessen "Arbeit und Kompetenz als Mediziner" er schätze, weil er "der Logik und der Sinnhaftigkeit" des Vorgehens "leider nicht mehr folgen" könne, schreibt Mörwald. Seine konkrete Frage an den Minister: "Warum schließen Sie 2-G-kontrollierte Hotels und Restaurants, und alles Private kann unkontrolliert und ungeimpft stattfinden?"

Silvester-Sperrstunde "kommt Lockdown gleich"

Vor allem die wiederholte Änderung der Sperrstunde zu Silvester - erst 23 Uhr, dann keine Sperrstunde, und jetzt 22 Uhr - was für Mörwald "einem Lockdown gleich komme" - ist für den Gastronom unverständlich.

Toni Mörwald endet sein Schreiben an Mückstein mit einem flammenden Appell: "Ich bitte Sie, nein, ich flehe Sie an, Ihre Entscheidungen mit Sinnhaftigkeit und vor allem mit Planbarkeit zu treffen."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.