Die SPÖ befindet sich nach der rot-blauen Koalition im Burgenland auf Sinnsuche.

© undefined

Nach Rot-Blau
06/09/2015

Schwarz und Grün schießen sich auf SPÖ ein

VP-Generalsekretär Blümel greift Faymanns SPÖ an. Geschäftsführer-Frage weiter offen.

Die rot-blaue Koalition im Burgenland lässt ÖVP und Grüne auf die SPÖ feuern. Die Zusammenarbeit mit den Freiheitlichen entpuppe sich immer mehr als innerparteiliches Dilemma der Sozialdemokraten, urteilt VP-Generalsekretär Gernot Blümel. Grünen-Bundessprecherin Eva Glawischnig sieht nun ihre Partei als einzige, die eine Koalition mit der FPÖ ausschließt.

Die ÖVP bemühte sich auch am Dienstag redlich, den Koalitionspartner schlecht zu schreiben. Es sei bezeichnend, dass es der SPÖ nicht einmal gelinge, sich auf einen neuen Bundesgeschäftsführer zu einigen: "Wir brauchen einen handlungsfähigen Partner auf Bundesebene, der sich mit den bevorstehenden Herausforderungen für das Land, statt mit sich selbst beschäftigt", erklärte Blümel in einer Aussendung.

Kaiser: "Lächerlich"

Als "lächerlich und geradezu scheinheilig" bezeichnet der stellvertretende SPÖ-Bundesparteiobmann, Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser, die anhaltende Kritik von der ÖVP an Rot-Blau im Burgenland. Es sei bezeichnend, dass jetzt jene, "deren Parteien in der Vergangenheit und aktuell mit der FPÖ im Bett liegen", sich jetzt zu politischen Moralaposteln aufspielten.

Freibrief

Glawischnig wiederum sieht jetzt schon alle Dämme in der SPÖ gegenüber der "hetzerischen und Hypo-Milliarden-Verzocker-Partei FPÖ" brechen. Denn nach dem gestrigen Parteipräsidium der SPÖ sei klar: Der Parteitagsbeschluss "keine Koalition mit den Freiheitlichen auf allen Ebenen" gelte vorerst und bestenfalls gerade noch auf Bundesebene. Die Länder hätten den Freibrief bekommen für eine Koalition mit "ihrer" FPÖ.

Fakt ist freilich, dass es im gestrigen Parteipräsidium keinerlei Beschluss in die Richtung gab, dass die Länder koalieren können, mit wem sie wollen. Allerdings auch keinen Beschluss in die andere Richtung. Parteichef Werner Faymann hatte im Anschluss an die Sitzung betont, dass es für einen "Freibrief" eines Parteitagsbeschlusses bedürfte und er diesen nicht für nötig halte.

Auch Landesvorsitzende der SPÖ wie Wiens Bürgermeister Michael Häupl oder der Tiroler Parteichef Ingo Mayr hatten klar gestellt, dass Bundesparteitags-Beschlüsse auch in den Ländern einzuhalten seien. Auf der anderen Seite wurde auch die Macht des Faktischen klar gemacht. Faymann hielt neuerlich nicht hinter dem Berg, dass es in einer "diskussionsfreudigen Partei" wie der SPÖ unmöglich sei, dass alle dies machten, was der Vorsitzende sage.

Wogen geglättet

Die Wogen in der SPÖ sollen zumindest nun geglättet sein, so haben es zumindest mehrere Vertreter am Dienstag nach dem Bundesparteipräsidium am Vorabend gesehen. In der Sitzung habe es eine "gute Diskussion" über die rot-blaue Zusammenarbeit gegeben, erklärte Klubchef Andreas Schieder vor dem Ministerrat.

Weiterführende Links

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.