über Kerns neue Spitzenfrau
03/09/2017

Rückendeckung, nicht nur am Frauentag!

von Maria Kern

Pamela Rendi-Wagner hat fraglos einen beeindruckenden Lebenslauf vorzuweisen: Medizin-Studium, Master-Studium, Wissenschaftlerin, Uni-Professorin – und erste Generaldirektorin für öffentliche Gesundheit. Die Wienerin ist noch dazu redegewandt und hat bewiesen, dass sie auf komplexe Fragen verständliche Antworten liefern kann – etwa als die Angst vor dem EHEC-Keim umging. Kanzler Christian Kern hat also zweifelsohne gute Gründe gehabt, Rendi-Wagner zur Ministerin zu machen.

Das alles ist freilich kein Garant dafür, dass aus der Spitzenbeamtin eine erfolgreiche Spitzenpolitikerin wird. Die Ärztin hat keinerlei Polit-Erfahrung – und just im Frauen- und Gesundheitsressort sind die Gestaltungsmöglichkeiten aufgrund der geringen Kompetenzen begrenzt. Wenn aber Kern hält, was er versprochen hat, – dass Frauen- und Gesundheitspolitik auch Chefsache sind –, könnte sich die Personalie für ihn und seine Partei durchaus als Glücksfall erweisen. Vorausgesetzt, dass das neue SPÖ-Mitglied Rendi-Wagner auch von den alteingesessenen Roten unterstützt wird – nicht nur am Frauentag.

eMail: maria.kern@kurier.at

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.