© APA/HELMUT FOHRINGER

Politik Inland
03/14/2021

Regierung kommuniziert falsch: „Drohungen helfen nicht“

In einer Epidemie gelten für die Politik andere Regeln. Drohungen helfen laut Experten zumeist überhaupt nicht.

von Christian Böhmer

Die Österreicher glauben offenbar nicht mehr, dass die Regierung das Land sicher durch die Krise manövriert. Waren im März 2020 noch 80 Prozent überzeugt, dass die Koalition die Corona-Krise „sehr gut“ oder „gut“ bewältigt, sind es nun, im März 2021, nur 31 Prozent. Das ist das Ergebnis einer Integral-Studie (der KURIER berichtete).

Wie aber ist dieser Stimmungsverfall zu erklären – immerhin gibt es vier Impfstoffe, und die Zahl der Schutzimpfungen geht täglich in die Zehntausende?

Antworten weiß Britta Blumencron. Bis zur Pandemie hat sie Ärzte und Gesundheitspersonal darin geschult, wie man im Gesundheitssektor miteinander gut kommuniziert.

Was die Krisenkommunikation der Regierung angeht, weist Blumencron auf ein grundsätzliches Problem hin: „Bei der Corona-Pandemie handelt es sich nicht um einen defekten Gemüsemixer, den man als Unternehmen vom Markt nehmen muss. Es geht um das wichtigste Gut der Menschen: die eigene Gesundheit. Und hier gelten ganz andere Regeln als in der klassischen Krisen- und Politikkommunikation.“

Eine der wichtigsten ist diese: „Bei Gesundheitsthemen vertrauen die Menschen Ärzten und Gesundheitskräften um ein Vielfaches mehr als Politikern.“ Insofern sei es ein Fehler gewesen, die Epidemie vor- zugsweise selbst erklären zu wollen. „Die Regierung hätte einem Experten vom Format eines Christian Drosten (Chef der Virologie an der Berliner Charité, Anm.) die Bühne überlassen sollen.“

"Die Begriffe versteht niemand"

Auffallend ist für Blumencron, dass die Politik immer noch viele Fremd- und Fachwörter verwendet: „Auch nach einem Jahr darf man nicht glauben, dass die Menschen wissen, was Begriffe wie ,asymptomatisch’ oder ,Inzidenz’ bedeuten. Die Begriffe versteht niemand – es sei denn, man erklärt sie jedes Mal erneut.“

Für besonders wichtig hält die Expertin den Grundsatz, dass Drohungen bei Gesundheitsthemen nicht funktionieren. „Der Kanzler-Satz ,Bald wird jeder jemanden kennen...’ war ein großer Fehler. In der Gesundheitskommunikation funktioniert das Wacheln mit dem Leichentuch nicht.“ Das sei wissenschaftlich auch messbar: „Die Krebsfotos auf Zigarettenpackungen haben keinen signifikanten Effekt.“

Was aber hilft? Wie geht’s besser? Blumencron würde es mit einfachen Zielen probieren. „Es geht bei der Gesundheit sehr oft darum, dass Bürger Anreize bekommen. Der Patient muss die Frage beantworten können: Was bringt’s mir?“

Genau das müsse man auch umsetzen, damit die Impf-Kampagne ein Erfolg wird. „Die Kampagne müsste so aussehen, dass jeder Österreicher in einem Satz beantworten kann, warum sich für ihn oder sie persönlich die Impfung lohnt.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.