© APA/BARBARA GINDL

Politik Inland
11/28/2021

Pfleger fehlen, die Reform erst recht

Bis zu 100.000 zusätzliche Arbeitskräfte sind im Pflegesektor bis ins Jahr 2030 vonnöten.

von Christian Böhmer

Die Corona-Pandemie hat ein politisches Thema wieder an zentrale Stelle gerückt, nämlich: die Pflege. Egal ob in den Intensivstationen oder im „extramuralen Bereich“, wie ihn Gesundheitsökonomen nennen: Der Pflege-Beruf ist offenkundig nicht attraktiv genug, es fehlt Personal, es fehlt der große Plan. Bis zu 100.000 zusätzliche Arbeitskräfte sind im Pflegesektor bis ins Jahr 2030 vonnöten. Das hat damit zu tun, dass die Gesellschaft altert und besonders viele Pflegekräfte in den nächsten Jahren in Pension gehen.

Mit der großen Pflegereform, die Senioren-Lobbyisten und NGOs seit Jahrzehnten (!) fordern, ist freilich nicht nur die Personal-Offensive in diesem Bereich gemeint.

Tatsächlich ist es von Bundesland zu Bundesland immer noch höchst unterschiedlich, welche Art von Pflege man im niedergelassenen Bereich bzw. zu Hause bekommt. Teil-Aspekte wie die 24-Stunden-Betreuung und der Regress für Kinder wurden in der jüngeren Vergangenheit zwar gelöst. Das ändert aber nichts daran, dass insgesamt der große Wurf fehlt und man von der Analyse- nun in die Handlungsphase kommen muss. Wo liegen die Knackpunkte, was sollte reformiert werden?

Abgesehen von der bereits angesprochenen, dringend nötigen Attraktivierung des Pflegesektors als Arbeitgeber drängen Experten auf einen Paradigmenwechsel in diesem Bereich.

Die Pflege ist hierzulande weitgehend kleinteilig organisiert, Betroffene finden sich meist schwer zurecht, weil in jedem einzelnen Fall viele verschiedene Stellen kontaktiert werden müssen und zuständig sind (der Bund regelt das Pflegegeld, die Begutachtung macht die Pensionsversicherung, Zuschüsse und Heim-Vermittlung machen Gemeinde und Land, etc.)

Schadensbehebung vor Prävention

Insgesamt hegen Experten den Verdacht, dass Österreich zu viel in die Schadensbehebung und zu wenig in sanfte, vorbeugende Maßnahmen investiert.

„Dänemark und Schweden geben pro Jahr und Staatsbürger etwa gleich viel für das Gesundheitssystem aus, gleichzeitig haben wir aber mehr als doppelt so viele Menschen jenseits der 65, die pflegebedürftig sind. Da muss man sich fragen: ,Was können die besser’?“, sagt Alexander Biach. Biach war Chef des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger und hat gerade ein Buch zur Pflege-Thematik veröffentlicht.

Eine seiner Thesen lautet: Die Prävention muss insgesamt stärker beachtet werden – das spart später sehr viel Geld. Laut Biach könnte im Hinblick auf die Pflege-Thematik mit Anreiz-Systemen gearbeitet werden: Versicherte vereinbaren mit ihren Hausärzten Ziele (Bewegung, gesündere Ernährung, etc.) und werden beim Erreichen mit Goodies wie Ermäßigungen bei Handy-Gebühren, etc. belohnt.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.