Generalsekretär Abdulrahman bin Muammar und Stellvertreterin Bandion-Ortner leiten Saudi-Zentrum.

© /KAICIID

Causa Bandion-Ortner
10/28/2014

Parlament hat letztes Wort bei Saudi-Zentrum

Verfassungsdienst-Gutachten: Vertragsauflösung nur durch Nationalratsvotum möglich.

von Maria Kern

Wie wird es mit dem umstrittenen König-Abdullah-Zentrum in Wien weitergehen? Wird Österreich die Verträge mit den Saudis auflösen? Wird Ex-ÖVP-Justizministerin Claudia Bandion-Ortner, die für ihre Aussagen zur Todesstrafe und der Stellung der Frau in Saudi-Arabien heftig gescholten wurde, Vize-Generalsekretärin bleiben?

Entschieden ist noch nichts, aber zumindest die von Bundeskanzler Werner Faymann initiierte rechtliche Prüfung durch den Verfassungsdienst ist abgeschlossen – und wird auch Thema im Ministerrat am Dienstag sein.

Die Experten haben bestätigt, was schon weitgehend öffentlich bekannt war. Laut KURIER-Informationen hat der Verfassungsdienst festgestellt, dass das Zentrum auf Basis zweier Verträge errichtet wurde (die im Ministerrat und Nationalrat beschlossen wurden): Im "Gründungsübereinkommen" – Staatsvertrag zwischen Österreich, Spanien und Saudi-Arabien – wurde festgelegt, dass das "Dialog-Zentrum" einer internationalen Organisation entspricht. Im "Amtssitzabkommen" – Staatsvertrag zwischen Österreich und dem Abdullah-Zentrum – ist festgehalten, dass das Saudi-Institut von Zöllen und Steuern befreit, der Amtssitz "unverletzlich" (wie eine Botschaft) ist – und die Organe gesetzlich immun sind.

Die Juristen im Kanzleramt haben auch geprüft, ob und wie Österreich aus den Verträgen aussteigen könnte? Das Urteil lautet: Weil es sich um Staatsverträge handelt, müsste ein Ausstieg vom Nationalrat beschlossen werden. Darauf dürfte auch Außenminister Sebastian Kurz im Ministerrat hinweisen. ÖVP-Chef und Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner wollte gestern auf KURIER-Anfrage keine Stellungnahme zu dieser Causa abgeben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.