ARCHIV - Passanten laufen am 12. Februar 2008 durch die Innenstadt in Duisburg. Der stellvertretende Unionsfraktionsvorsitzende Wolfgang Bosbach hat Sanktionsmoeglichkeiten fuer Migranten gefordert, die aufgrund von Sprachschwierigkeiten schwer vermittelbar sind und entsprechende Kurse nicht annehmen. "Viele, die verpflichtet wurden, an einem Sprachkurs teilzunehmen, damit sich ihre Vermittlungschancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern, kommen einfach nicht. Die koennen nicht weiter die vollen Sozialleistungen beziehen", sagte Bosbach dem "Koelner Stadt-Anzeiger", Dienstagausgabe 13. Oktober 2009, zufolge. (AP Photo/Martin Meissner) ** zu APD3286 ** --- A muslim woman with headscarf walks in Duisburg, Germany, Tuesday, Feb. 12, 2008. (AP Photo/Martin Meissner)

© Deleted - 861300

Integration
07/08/2013

ÖVP will bessere Beratung für Migranten

Integrationsfahrplan: Rechtliche Hilfe für die Neuankömmlinge in fünf „Österreich“-Zentren.

von Paul Trummer

Geht es nach der ÖVP, sollen künftige Zuwanderer möglichst früh mit der Integration in Österreich beginnen. Unter dem Motto „Integration von Anfang an“ haben ÖVP-Integrationsstaatssekretär Sebastian Kurz und ÖVP-Chef Michael Spindelegger am Montag einen Integrations-Fahrplan vorgelegt.

„Wir wollen die Integration nicht dem Zufall überlassen“, sagte Kurz. Schon bei der ersten Kontaktaufnahme der potenziellen Zuwanderer mit einer österreichischen Botschaft soll es Informationen über Österreich, Rechte und Pflichten geben.

In Österreich selbst werden in den Einrichtungen des Integrationsfonds in Wien, Graz, Linz, Salzburg und Innsbruck „Österreich-Center“ eröffnet. In Beratungsgesprächen erhalten Zuwanderer Informationen etwa über die Anrechenbarkeit von Ausbildungen oder den Weg zur Staatsbürgerschaft. Nach drei und nach zwölf Monaten gibt es vertiefende Gespräche. Am Ende des Prozesses steht die Staatsbürgerschaft, nach dem neuen Gesetz frühesten nach sechs Jahren (bisher nach zehn).

„Hat man sich lange nicht um Integration gekümmert, haben wir heute eine klare politische Strategie, was wir wollen“, meinte Spindelegger. Sowohl er als auch Kurz veranschlagen für die Umsetzung des Integrations-Fahrplans „keine wesentlichen Zusatzkosten“.

Der im Zuge der Türkei-Proteste von den Grünen ins Spiel gebrachten Gesinnungsprüfung von möglichen Migranten steht Kurz ambivalent gegenüber: Zuwanderer müssten sich zu Österreichs Werten bekennen und diese auch für den Staatsbürgerschaftstest lernen. „Wir werden aber nicht überprüfen, ob jemand liberal oder konservativ eingestellt ist. Das geht den österreichischen Staat nichts an.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.