© Christopher Dunker

Politik Inland
07/28/2021

Österreich liefert 50.000 Impfdosen an Tunesien

Nach Hilfsersuchen und ob der hohen Infektions- und Sterberate soll AstraZeneca-Impfstoff noch am Donnerstag Tunis erreichen.

von Johanna Hager

Der monatelange Machtkampf in Tunesien eskaliert, eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Parallel zur angespannten politischen Lage in Tunesien steigen in dem Mittelmeerland die Infektionszahlen an.

Tunesien habe sich, so Außenminister Alexander Schallenberg und Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein in einer gemeinsamen Aussendung, mit einem Hilfsersuchen an Österreich gewandt.

Tunesien "durchlebt derzeit eine schlimme Phase der Pandemie", so Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein. Es sei deshalb ein "Gebot der Stunde, die Menschen in dieser Situation nicht im Stich zu lassen". Schallenberg argumentiert zudem: "Niemand ist Sicherheit, bevor nicht alle sicher sind".

Impfstoffe aus Norwegen, Antigentests aus Malta

So wurden 50.000 Impfdosen AstraZeneca per Luftfracht über Paris nach Wien Schwechat angeliefert und sollen noch am Donnerstag Tunis erreichen. "Gemeinsam mit den Impfstoffen aus Österreich werden auch Impfstoffe aus Norwegen und Antigentests aus Malta in das Nordafrikanische Land geliefert", heißt es in einer gemeinsamen Aussendung der Minister.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.