Ältere Menschen können mit dem Begriff "Telemedizin" mehr anfangen.

© Getty Images/iStockphoto/Jean-philippe WALLET/IStockphoto.com

Politik Inland
10/01/2021

Statt Wartezimmer: Zum Arzt bald per Laptop oder Handy

In sechs Ambulanzen in Favoriten und Floridsdorf startet die ÖGK einen Feldversuch: Patienten können sich übers Handy von ihren Ärzten beraten lassen.

von Christian Böhmer

Die Corona-Pandemie hat die Digitalisierung enorm vorangetrieben, auch und vor allem im Gesundheitswesen. Krankmeldungen und Rezepte können nach wie vor via Telefon bzw. digital beantragt und abgewickelt werden.

Und heute, Freitag, startet die Österreichische Gesundheitskasse (ÖGK) in zwei Wiener Gesundheitszentren – Floridsdorf und Favoriten – einen bemerkenswerten Feldversuch: Dank eines neuen Tools, genannt "visit-e", sollen Ordinationsbesuche auch ausschließlich online erledigt werden können.

"Wir haben in der Pandemie gesehen, dass die Nachfrage nach telemedizinischen Behandlungen stark steigt", sagt der Generaldirektor der ÖGK, Bernhard Wurzer. "Und in bestimmten Bereichen wie etwa bei chronischen Krankheiten funktioniert das sehr gut."

Das ist eine Einschätzung, die Claudia Wojnarowski durchaus teilt. Wojnarowski ist ärztliche Leiterin des Gesundheitszentrums Floridsdorf. Und für die Kinderärztin ist der Nutzen der Video-Beratung vorab erkennbar: "Wir freuen uns enorm auf das System", sagt sie. "Denn insbesondere jüngeren, berufstätigen Menschen können wir mit dieser Art des Arztgesprächs überflüssige Wegzeiten und Ordinationsbesuche ersparen."

Ein Handy reicht

Die bisher vereinzelt schon von Ärzten und Gesundheitseinrichtungen erprobte Telemedizin (z. B. Hausärzte, die Patienten am Telefon beraten) wird mit visit-e vereinheitlicht und vor allem: vereinfacht. Das System setzt nur voraus, dass die Patienten einen Laptop mit Kamera, Mikrofon und Internet-Anschluss oder ein Smartphone besitzen. Das Installieren von spezieller Software oder spezifischen Apps fällt weg.

"Das System ist extrem einfach zu handhaben und datenschutzrechtlich trotzdem einwandfrei", sagt Wojnarowski zum KURIER.

An dieser Stelle ist wichtig zu erwähnen: Die neue Art des Arztgesprächs ist nicht gedacht für akute oder gar lebensbedrohende Fälle. Ein möglicher Herzinfarkt bleibt weiterhin ein Fall für den Notruf. Und auch andere akute Beschwerden wie hohes Fieber, Bauchschmerzen etc. können schwerlich via Telemedizin geklärt werden.

Bekannte Patienten

Aus dem Grund wird visit-e zunächst nur von Patienten genutzt werden, die den Ärzten bereits bekannt sind – also beispielsweise chronisch Kranke, die mit ihrem Arzt über konkrete Befunde, eine (neue) Medikation oder eine bessere Ernährung sprechen.

Ein aktuelles Beispiel, wo visit-e helfen kann, ist die Frage von Impfungen.

"Für eine eingehende Beratung muss ich einen Patienten nicht zwingend in eine Ordination bestellen", sagt Wojnarowski. "Hier kann vieles über die Video-Telefonie erledigt werden."

Eltern, die aufgrund von Betreuungspflichten nicht von zu Hause wegkönnen oder auch ältere Versicherte, die nicht besonders mobil sind, könnten von dieser Art der Beratung profitieren. "Und es besteht die Möglichkeit, dass beispielsweise Verwandte oder andere Vertrauenspersonen bei dem Gespräch dabei sein können, ohne dass sich alle in einer Ordination treffen."

Die Test-Phase wird vorerst bis Ende 2021 laufen. Wojnarowski ist aber zuversichtlich, dass sich der erhoffte Nutzen für die Patienten einstellt.

Denn geht es nach der Ärztin, könnte die neue, niederschwellige Form des Arztgesprächs auch andere Anwendungsmöglichkeiten bieten. "Ich könnte mir vorstellen, dass die Online-Beratung auch in Bereichen wie der Psychotherapie viel dazu beiträgt, dass Menschen schneller geholfen wird."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.