© apa

Wahlgänge
10/26/2013

Neos suchen dringend Kandidaten

Die Neos rüsten sich für nahende Wahlen, etwa in Salzburg. Mangel herrscht noch beim Personal.

Den Einzug in den Nationalrat haben die Neos bewältigt, der politische Siegeszug aber soll weitergehen. Am Samstag wurden intern die Weichen für kommende Urnengänge gestellt. Derzeit werden dringend Kandidaten für die Kommunalwahlen in Salzburg gesucht, auch ein Antreten bei der EU-Wahl im nächsten Mai ist fix.

"Happy Birthday!"

"Wir haben das Unmögliche geschafft, das ist schon eine Leistung", motivierte Neos-Vorsitzender Matthias Strolz die rund 300 Anwesenden, davon 225 stimmberechtigte Delegierte. Und, gewohnt plakativ: "Wir sind Kinder der Zuversicht und solche Kinder braucht man in der Republik." LIF-Bundessprecherin Angelika Mlina teilte sich die Redezeit mit Strolz und wünschte dem Wahlplattform-Partner ein "Happy Birthday!" - am 27. Oktober des vergangenen Jahres hatten sich die Neos gegründet.

Dass es imZusammenrücken zwischen Neos und LIFnoch zu Komplikationen kommen könnte, bestritt Strolz nicht, aber: "Eine Partei ohne interne Komplikationen ist eine tote Partei." Und auch Mlinar meinte: "Es wird niemandem gelingen, uns auseinanderzudividieren."

Kandidaten-Casting

Im Mittelpunkt der Mitgliederversammlung standen die kommenden Wahlen, primär jene in Salzburg, wo im Frühjahr 2014 die Gemeinderäte gewählt werden. In einer Art Casting-Verfahren werden ab sofort Kandidaten und Kandidatinnen gesucht, auch Bürgerlisten, die programmatisch zu den Neos passen, könnten sich melden. „Alle Salzburger sind aufgerufen zu kandidieren. Bitte bei unserem Salzburger Team melden“, richtet die Wiener Neos-Chefin Beate Meinl-Reisinger einen Appell an politisch Interessierte. Vorzuweisen seinen ein Lebenslauf, drei politische Kernaussagen und ein Auszug aus dem Strafregister.

Laut Meinl-Reisinger, die auch die 2015 anstehende Wien-Wahl vorbereitet, muss dies "relativ schnell" über die Bühne gehen. Strolz ließ anklingen, dass auch ein Antreten bei der Landtagswahl in seiner Heimat Vorarlberg im nächsten Jahr sicher sein dürfte.

Europa im Visier

Sicher jedenfalls ist das Antreten bei der EU-Wahl am 25. Mai 2014. Am 7. Dezember soll es dazu in Salzburg einen offenen "Hearing-Konvent" geben, bei dem sich alle Kandidaten und Kandidatinnen präsentieren. Im Anschluss sind offene Online-Vorwahlen geplant, bei denen alle interessierten Bürger mitstimmen können. Das Ergebnis der Online-Vorwahl soll ein Drittel der Gesamtentscheidung ausmachen. Bei einem sogenannten Nominierungskonvent im Februar werden schließlich die Parteimitglieder und Parteivorstände ihre Voten abgeben, die ebenfalls je ein Drittel ausmachen.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare