Bundeskanzler Kurz möchte zügig vorankommen

Sebastian Kurz.

© APA - Austria Presse Agentur

Politik Inland
11/20/2018

Nationalrat: Kurz kommt, vorerst aber keine Brexit-Erklärung

SPÖ hatte Kanzler-Erklärung zum Austritt der Briten gefordert. ÖVP vertröstet Opposition wegen England-Reise auf Dezember.

Bundeskanzler Sebastian Kurz ( ÖVP) ist sichtlich bemüht, den Eindruck zu verwischen, dass er dem Nationalrat ausweicht. Dennoch wird er aus dem Termingründen dem Wunsch der SPÖ, am Donnerstag eine Erklärung zum Brexit, dem EU-Austritt der Briten, abzugeben nicht nachkommen. Kurz weilt nämlich in Großbritannien.

Kurz trifft mit Premierministerin Theresa May zusammen. Der Besuch sei als Zeichen der Unterstützung für das erzielte Brexit-Abkommen zu werten, hieß es am Dienstag aus dem Bundeskanzleramt.

Fragen zum UN-Migrationspakt

Im Parlament will der Kanzler sowohl in der "Aktuellen Stunde" als auch in der "Aktuellen Europastunde" am Beginn der Mittwoch-Sitzung den Abgeordneten zur Verfügung stehen. In ersterer geht es auf Wunsch der Neos um Österreichs Nein zum UN-Migrationspakt, in zweiterer auf Ansinnen des Klubs "Jetzt" - früher Liste Pilz - um vergebene Chancen der österreichischen Ratspräsidentschaft. Auch im Hauptausschuss am Freitag will Kurz anwesend sein.

Im Dezember werde die Erklärung zum Brexit von Kurz nachgeholt, heißt es aus dem ÖVP-Klub.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.