Nationalratspräsidentin Bures wird auf dem Heldenplatz eine Ansprache halten.

© APA/HERBERT NEUBAUER

Nationalfeiertag
10/24/2016

Nationalfeiertag: 1200 Mann & ein Frauen-Oberbefehl

Erstmals ist mit Nationalratspräsidentin Doris Bures eine Frau als höchste Staatsrepräsentantin bei der Angelobung auf dem Heldenplatz dabei – mangels Bundespräsident.

von Karin Leitner

"Ich gelobe, mein Vaterland, die Republik Österreich, und sein Volk zu schützen und mit der Waffe zu verteidigen. Ich gelobe, den Gesetzen und den gesetzmäßigen Behörden Treue und Gehorsam zu leisten, alle Befehle meiner Vorgesetzten pünktlich und genau zu befolgen und mit allen meinen Kräften der Republik Österreich und dem österreichischen Volke zu dienen."

Das werden am Mittwoch 1200 Rekruten, darunter 37 Frauen, auf dem Wiener Heldenplatz brüllen. The same procedure as every year ist die Sache diesmal aber nicht. Es gibt ein Nationalfeiertagsnovum. Erstmals ist eine Frau als höchste Staatsvertreterin bei der Vereidigung der Soldaten dabei: Nationalratspräsidentin Doris Bures.

Bis dato war das dem Bundespräsidenten als Oberbefehlshaber des Heeres vorbehalten. Seit Fischers Abgang am 8. Juli führen Bures und ihre Kollegen Karlheinz Kopf und Norbert Hofer die Hofburg-Geschäfte; sie werden das bis 27. Jänner tun. Erst da wird ein neuer Präsident – Grün-Mann Alexander Van der Bellen oder Blau-Mann Norbert Hofer – angelobt.

Altpräsidentisch

Dass eine Frau die Heeresagenden wahrnimmt, ist für Fischer "nichts Besonderes", wie er dem KURIER sagt. "In Europa gibt es auch Staatspräsidentinnen und Verteidigungsministerinnen."

Zwölf Jahre lang war Fischer jeden 26. Oktober Frontmann bei der militärischen Zeremonie auf dem Heldenplatz. Auch heuer wird er bei der Angelobung der Wehrmänner sein – als Altbundespräsident; das Militärkommando Wien hat ihn geladen.

Und so wird er vor Ort hören, was Bures zu Heer & Co zu sagen hat. Sie übernimmt an diesem Festtag nämlich einen weiteren obligaten Part des Bundespräsidenten: auf dem Heldenplatz zu sprechen. Wie gehabt reden vor den Rekruten, deren Angehörigen und Heeresschau-Lustigen der Wiener Bürgermeister Michael Häupl, Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil und der Kanzler. Ein Debüt für Christian Kern, der im Jahr davor noch ÖBB-Chef war. Ebenso eines für Doskozil, der bis zum heurigen Jänner als Polizeidirektor im Burgenland werkte.

Ansprachslos

Zwei bisherige Fixtermine am Nationalfeiertag entfallen: die Ansprache des Staatsobersten am Abend im ORF gibt es nicht. Bures will sie nicht halten – "aus Respekt vor dem Amt des Bundespräsidenten". Und: die Pforten der Hofburg werden nicht geöffnet. Fischer liebte es, mit seine Frau Margit an der Seite, Bürger zu empfangen. Er herzte Kinder, scherzte mit Männern, küsste Damenhände.

Amtslos ist Fischer öffentlich ebenfalls rührig. Der 78-jährige Jurist geht an die Uni zurück, an der er sich einst habilitierte. Fischer ist neuerdings Gastprofessor an der Uni Innsbruck. "Die Geschichte und Demokratie-Entwicklung der Zweiten Republik" bringt er Studenten nahe – samt Prüfung am Semesterende. Die Antrittsvorlesung war am 12. Oktober.

Rühriger Alt-Bundespräsident

Historisch unterwegs ist Fischer auch bei seinem zweiten, ehrenamtlichen, Nach-Hofburg-Job. Er bereitet, beauftragt von der Regierung, das Gedenkjahr 2018 vor: Ausstellungen, Konferenzen, Publikationen. Vergangene Woche war Fischer beim tschechischen Außenminister Lubomir Zaoralek – zum "Gedankenaustausch, wie sich Prag und Wien auf den jeweils 100. Geburtstag ihrer Staatsgründung vorbereiten".

Ende September, bei der Präsentation seines Buches "Eine Wortmeldung", ließ Fischer wissen, dass er auch bei der zweiten Stichwahl zwischen Van der Bellen und Hofer (am 4. 12.) für den Ex-Grünen-Chef votieren wird. Der steigt nun wieder in den Wahlkampf ein. Am Dienstag gibt er eine Pressekonferenz. Ein weiterer Versuch, zu überzeugen, dass er das Zeug zum Präsidenten hat, damit auch zur Angelobung von Rekruten am Nationalfeiertag 2017.

Feier-Anlass

Der österreichische Nationalfeiertag wird seit 1965 jährlich am 26. Oktober begangen, dem Tag, an dem 1955 das Gesetz zur Neutralität beschlossen worden ist.

Aktivitäten

In Wien gibt es neben einem Sonderministerrat und der Kranzniederlegung am Äußeren Burgtor die Angelobung von Rekruten auf dem Wiener Heldenplatz (10.30 Uhr). Von 9 Uhr bis 17 Uhr: Leistungsschau des Heeres (beim Burgtheater, in der Teinfaltstraße, in der Schottengasse, auf der Freyung und Am Hof). Zum ersten Mal
zu sehen: das neue Überschneefahrzeug „Hägglund“. Die Schau endet mit dem Zapfenstreich des Solotrompeters der Gardemusik.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.