Group of students studying on laptop

© Getty Images/iStockphoto / Jacob Ammentorp Lund/istockphoto.com

Politik Inland
09/26/2019

Wie man die Schule zukunftsfit macht

Wer Burn-out bei Lehrern und Schülern verhindern will, muss Schule neu denken, fordert die Reformpädagogin Margret Rasfeld.

von Ute Brühl

Unser Bildungssystem rüstet Schüler nicht für die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts, sagt Margret Rasfeld. Die pensionierte Berliner Lehrerin gilt als Ikone der Reformpädagogik, die sich nun mit dem auch in Österreich erfolgreichen Netzwerk „Schule im Aufbruch“ für eine „nachhaltige Entwicklung“ der Bildung starkmacht. Mehr als 50 Schulen aller Schultypen sind schon dabei (schule-im-aufbruch.at).

Dienstagabend präsentierte sie auf Einladung der ehemaligen Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ) ihre Ideen an der Fachhochschule St. Pölten. Der KURIER sprach vorab mit einem Betreuer ihrer ehemaligen Schule, der Evangelischen Schule Berlin Zentrum. Der verriet, dass er anfangs erstaunt war über das scheinbare Chaos an der Schule. „Ich war aber fasziniert und erstaunt, wie selbstbewusst, eigenständig und lebensfähig die Schüler an dieser Schule sind.“

Starre Systeme

„Ja, ohne Chaos keine Transformation“, sagt Rasfeld. „Haben Sie schon einmal echte Veränderungen in einem starren System erlebt? Ich nicht“, schmunzelt die Pädagogin. „Wobei wir weniger chaotisch sind, sondern einfach lebendig.“

Lebendig fühlen sich viele Lehrer aber schon lange nicht mehr: