70 Jahre Befreiung des Konzentrationslagers wurde im Vorjahr gefeiert

© REUTERS/DOMINIC EBENBICHLER

Neues Gesetz
03/08/2016

KZ-Gedenkstätte Mauthausen soll ausgegliedert werden

Ein Entwurf zum Gedenkstättengesetz wurde in Begutachtung geschickt.

Die KZ-Gedenkstätte Mauthausen soll nach langem Gezerre nun endlich ausgegliedert werden. Der Entwurf zum Gedenkstättengesetz wurde am Dienstag in Begutachtung geschickt, bestätigte ein Innenministeriumssprecher einen Standard-Bericht. Demnach werden Mauthausen sowie seine Nebenlager künftig in eine Bundesanstalt öffentlichen Rechts zusammengefasst.

"Wir schaffen eine zeitgemäße Struktur, mit der die Gedenkstätten auch für die Zukunft dauerhaft abgesichert werden, auch finanziell", erklärte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) gegenüber der APA in einem Statement. Laut Standard gibt es eine gesicherte finanzielle Dotierung von 4,1 Millionen Euro, die jährlich angepasst werden soll. Bisher mussten mit dieser Summe auch 57 Kriegsgräberstätten erhalten werden.

Formal beim Innenministerium

Derzeit sind die Gedenkstätten dem Innenministerium unterstellt, das soll formal auch so bleiben. Eine eigene Bundesanstalt, nach Vorbild der Bundesmuseen, soll der Gedenkarbeit aber mehr Spielraum einräumen. Der Nationalrat soll über die Auslagerung noch vor dem Sommer entscheiden, das Gesetz dann Anfang 2017 in Kraft treten. Pläne zur Ausgliederung gab es bereits 2015, die Regierungsparteien SPÖ und ÖVP konnten sich aber nicht über die genaue Ausgestaltung des Gesetzes einigen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.